Adria-Kreuzfahrt mit der AIDAblu – Teil 1: Check-In

31.07.2018

Vom 22. bis 29. Juli 2018 haben wir, also meine Lebensgefährtin, unser fünfjähriger Sohn und ich, eine Adria-Kreuzfahrt mit der AIDAblu unternommen. Start und Ziel der Kreuzfahrt war Venedig, dazwischen standen ein Seetag sowie Landgänge in Korfu (Griechenland), Bari (Italien) sowie Dubrovnik und Zadar (Kroatien) auf dem Programm. Für uns drei war es die erste Kreuzfahrt, entsprechend gespannt waren wir, was uns alles erwarten würde.

Um nicht zu spät zu kommen haben wir bereits am Vortag etwa die halbe Wegstrecke zwischen unserer Heimatstadt Krems an der Donau und Venedig zurückgelegt und in Villach übernachtet. Auf dem Weg haben wir auch noch das Minimundus in Klagenfurt besucht.

Da wir glücklicherweise ohne Staus bis Venedig durchgekommen sind und den Parkplatz rasch gefunden haben, standen wir schon am späten Vormittag vor dem Terminal.

WERBUNG
Apropos Parkplatz: Diesen haben wir über www.vtp.it bereits im Voraus gebucht und bezahlt. Unter Angabe der Buchungsnummer zahlt man nur 99,- EUR (Stand Juli 2018) für eine Woche. Bereits bei der Einfahrt in den Kreuzfahrthafen empfehlen einem die Ordner den dem jeweiligen Schiff am nächsten liegenden Parkplatz. Sehr praktisch und empfehlenswert!

WERBUNG
Der Check-In verlief problemlos. Wir gaben unser Gepäck ab, bekamen unsere Bordkarten ausgehändigt, mussten noch das Gesundheitsformular ausfüllen und unterschreiben, schließlich noch das Handgepäck überprüfen lassen und durch den Metalldetektor gehen und – kaum zu glauben – bereits auf das Schiff gehen, obwohl eigentlich 14:00-18:00 als Check-In-Zeitpunkt angegeben war.
Unsere Kabine war noch nicht bezugsfertig, aber wir durften bereits auf dem Schiff mittagessen und das Schiff erkunden.

Ein paar Daten zur AIDAblu

Quelle: Wikipedia

Flagge: Italien
Klasse: Sphinx-Klasse (modifiziert)
Rufzeichen: IBWX
Heimathafen: Genua
Eigner: Costa Crociere
Bauwerft: Meyer Werft, Papenburg
Baukosten: ca. 350 Mio. EUR
Bestellung: 12. Juni 2007
Kiellegung: 25. Juli 2007
Taufe: 9. Februar 2010
Stapellauf: 11. Juli 2009
Ausdockung: 5. Januar 2010
Übernahm: 4. Februar 2010
Länge: 253,33 m
Breite: 32,2 m
Tiefgang: max. 7,3 m
Vermessung: 71.304 BRZ
Besatzung: 607
Maschine: Dieselelektrischer Antrieb, 2 × elektr. Propellermotoren (Siemens)
Maschinenleistung: 25.000 kW (33.991 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 21,8 kn (40 km/h)
Energieversorgung: 4 × Dieselmotor (Caterpillar-MaK 9M43C)
Generatorleistung: 36.000 kW (48.946 PS)
Propeller: 2 (5-Blatt-Festpropeller, Balance-Ruder)
Zugelassene Passagierzahl: 2.500 auf 12 Passagierdecks


WERBUNG
Natürlich haben wir auch den Blick auf die Lagunenstadt genossen und uns bereits Appetit auf den letzten Ausflug dieser Reise geholt.
Im Kreuzfahrthafen erblickten wir nicht nur zahlreiche andere Kreuzfahrtschiffe, sondern auch die typischen Venediger Taxi-Boote, die eilig zwischen Hafen und Lagunenstadt hin- und herpendelten.
Gegen Abend konnten wir dann mit ansehen, wie die anderen Kreuzfahrtschiffe der Reihe nach von den Schleppern abgeholt und durch den schmalen Canale della Giudecca gezogen wurden. Bevor wir um 20:00 starten sollten, stand uns jedoch noch etwas anderes bevor.
Pünktlich um 19:15 ertönten sieben kurze und ein langer Alarmton – der Alarm zur angekündigten verpflichtenden Rettungsübung. Wir legten alle brav wie bereits zuvor mit Hilfe des Sicherheitsvideos gelernt die Rettungswesten an und begaben uns auf Deck 5, wo wir den weiteren Instruktionen des Sicherheitspersonals lauschten.

So auf alle Notfälle vorbereitet konnte das Schiff um 20:00 auslaufen. Doch darüber werde ich dann in den nächsten Tagen berichten. Besuchen Sie also bitte wieder meine Website!

PS: Da das Fotografieren während der Übung verboten ist, ist das Selfie mit der Rettungsweste natürlich nachgestellt.

 

 

Alle Artikel über die Adria-Kreuzfahrt 2018:

WERBUNG