Adria-Kreuzfahrt mit der AIDAblu – Teil 4: Korfu

04.08.2018

Gegen Mittag des 24. Juli 2018 hieß es endlich „Land in Sicht“. Zuerst ging es noch der albanischen Küste entlang, dann sahen wir endlich das Ziel dieses Tages, die Insel Korfu (neugriechisch Kerkyra) mit der gleichnamigen Hauptstadt.

Wir hatten die Tour „CFU04: Korfus schöne Aussichten“ gebucht, zunächst gab es jedoch nicht so schöne Ansichten: Müllsäcke, die sich neben überfüllten Müllcontainern am Straßenrand stapelten, Straßenränder voller Müll,…

…und am Straßenrand und in Vorgärten dahinrottende Autowracks, bei denen Youngtimer-Fans wie mir das Herz blutet.

Erste Station war dann die Kumquat-Destillerie Mavromatis. Da mir als Wachauer die Herstellungsprozesse diverser alkoholischer Getränke bereits vertraut sind, habe ich es vorgezogen, bei dieser Station mit meinem fünfjährigen Sohn im klimatisierten Bus zu bleiben und kann daher leider keine Details zu diesem Stopp liefern.

Über enge, steile Bergstraßen ging es dann zum Aussichtspunkt „Bella Vista“. An dieser Stelle ein großes Kompliment an den Busfahrer! Der Ausblick auf das Meer ließ die für Deutsche und Österreicher sehr aufregende Busfahrt und die weniger schönen Anblicke am Straßenrand sofort vergessen.

Buchtipp

Zur Vorbereitung diente uns der Reiseführer „Korfu & Ionische Inseln“ aus dem DuMont-Verlag

Über weitere, nicht ganz so enge und steile Bergstraßen, dafür aber durch enge Wohnstraßen und vorbei an antiken Ausgrabungen ging es dann zum zweiten Aussichtspunkt.

Über weitere, nicht ganz so enge und steile Bergstraßen, dafür aber durch enge Wohnstraßen und vorbei an antiken Ausgrabungen ging es dann zum zweiten Aussichtspunkt, dem Café Kanoni.

Einen weiteren Dank möchte ich an dieser Stelle den Inhabern und Besuchern dieser beiden Cafés sagen, die geduldig ertragen, dass busweise Kreuzfahrt-Touristen die Aussichtsterrassen und Toiletten stürmen und wohl vergleichsweise wenig Umsatz machen. Als Kreuzfahrt-Tourist sollte man dann wenigstens so fair sein und zumindest ein paar Ansichtskarten, eine Flasche Wasser oder ein Souvenir kaufen!

WERBUNG

Abschließend ging es dann zur Alten Festung bei der Altstadt. Nach einem kurzen Orientierungsrundgang durften wir die Altstadt ein bisschen auf eigene Faust erkunden.

Für viele viel zu früh ging es dann wieder zurück auf die AIDAblu, wo wir dann bei wunderschönem blauen Himmel vom einzigen griechischen Ziel dieser Rundfahrt losfuhren.

Die AIDA-Auslaufmusik

Beim Auslaufen der AIDA werden immer die Titel „Orinoco Flow“ von Enya sowie „Leinen los“ und „Sailaway“ von Martin Lingnau gespielt. Beide Songs können bei amazon als MP3s heruntergeladen werden!






WERBUNG

 

 

Alle Artikel über die Adria-Kreuzfahrt 2018:

WERBUNG