Buchtipp: „Basics Darstellungsgrundlagen Architekturfotografie“

07.07.2019

Ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema Architekturfotografie und habe mir jetzt das Buch „Basics Darstellungsgrundlagen Architekturfotografie“ von Michael Heinrich zugelegt.

Dieses Buch ist in erster Linie für Architekturstudenten gedacht, entsprechend beschäftigt sich der erste Teil – ungefähr ein Drittel des Buches – mit allgemeinen Grundlagen der Fotografie. Alle, denen Begriffe wie Blende, Belichtungszeit und ISO-Werte nicht neu sind, können diesen Teil getrost überspringen.

Der mittlere Teil, der ungefähr die Hälfte des Buches ausmacht, beschäftigt sich dann mit der Architekturfotografie an sich, mit ihren Anwendungen und ihren Tücken und gibt wirklich wertvolle Tipps, vor allem auch in Richtung Bildkomposition. Auch weniger glamuröse Bereiche des Genres, wie zum Beispiel die Baudokumentation werden behandelt.

Am Schluss geht es dann noch im Eiltempo durch die Themenkreise Weiterverarbeitung und Bildrecht. Stellenweise ging es selbst mir in diesem Teil zu schnell und vor allem zu oberflächlich zu und ich habe doch mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Bildverarbeitung, wie mag es da manchen Architekturstudenten gehen?

Mit einem Preis von ca. 15 Euro ist das Buch aber meiner Meinung nach schon alleine wegen des wirklich wertvollen Mittelteils sein Geld wert. Deutschsprachige Bücher über Architekturfotografie gibt es leider nicht und die wenigen anderen, die es gibt bewegen sich im Preisbereich von 40 bis 60 Euro, was vor allem für Architekturstudenten, aber natürlich auch für solche wie mich, die die Fotografie vor allem hobbymäßig betreiben, doch viel Geld ist.

Das Buch ist im Buchhandel (ISBN 978-3038215226) sowie bei amazon (auch als E-Book für Kindle!) erhältlich.

 

 

Weitere Buchtipps:

 

Buchtipp: „Profipfuscher“

Nach zwei ernsteren Romanen über die Salazar-Diktatur in Portugal und einem Krimi war es wieder einmal Zeit, etwas lustiges zu lesen, nämlich „Profipfuscher“, den sechsten Band aus der „Herbert“-Reihe von Friedrich Kalpenstein.

Buchtipp: „Waldviertler Todesrausch“

Nach vielen Ostsee- und Bayern-Krimis habe ich jetzt einmal einen Krimi gelesen, der in der Nähe meiner Heimat spielt, nämlich „Waldviertler Todesrausch“ von Christian Scherl.

Buchtipp: „Nelkenliebe“

Der Titel „Nelkenliebe“ klingt irgendwie nach einem Liebesroman à la Rosamunde Pilcher – und das ist das Buch auch tatsächlich. Aber im Gegensatz zu Rosamunde Pilcher gibt es nicht nur Landschaft, sondern auch noch Geschichte dazu.

Buchtipp: „Nachtzug nach Lissabon“

Auf der Suche nach historischen Romanen, die im Portugal während der Salazar-Diktatur spielen, bin ich auf den Roman des Schweizers Pascal Mercier (im richtigen Leben Peter Bieri) gestoßen.

Buchtipp: „Der Fischbrötchenmord“

„Der Fischbrötchenmord“ ist der erste und soweit mir bekannt bis jetzt auch noch einzige Band der „Sören Fries ermittelt“-Reihe von Katja Lukic, einer deutschen Autorin, die mehrere Jahre als Straßenkünstlerin in Spanien gelebt hatte, und bislang eher autobiographische Bücher veröffentlicht hat.

Buchtipp: „Fotografieren in der Dämmerung“

In der Dämmerung – in der sogenannten „Blauen Stunde“ und der „Goldenen Stunde“ – kann man faszinierende Fotos machen. Stefan Lenz erklärt in seinem Büchlein „Fotografieren in der Dämmerung“ sehr gut verständlich, wie man zu dieser besonderen Tageszeit die besten Ergebnisse erzielt.

WERBUNG
World4You Webhosting