Buchtipp: „Den letzten beißen die Schweine“

15.10.2018

Nach „Schade um die Lebenden“ (Bericht hier) und „Schindeln am Dach“ (Bericht hier) war „Den letzten beißen die Schweine“ der dritte Schneeberg-Krimi von Jacqueline Gillespie, den ich gelesen habe.

Wie gewohnt ermitteln auch diesmal die Wiener Kommissare Patrick Sandor und Ignaz Müller gemeinsam mit der lokalen Polizei in einem Mordfall im beschaulichen fiktiven Ort „Neiselbach“ am Schneeberg. Die alte Bäuerin Apollonia macht sich wieder so ihre Gedanken, im Gegensatz zu den ersten beiden Büchern wird sie in diesem jedoch (endlich!) ihrem in vielen Rezensionen zugewiesenen Spitznamen „Miss Marple vom Schneeberg“ gerecht.

Das Buch startet jedoch mit jeder Menge Charakterstudien und Erzählungen aus den Leben der Protagonisten, was für jene, die die ersten Bände schon gelesen haben, etwas verwirrend und langatmig sein könnte. Der Mordfall wird erst gegen Mitte des Buches entdeckt und ab da ist das Buch dann auch sehr spannend und man hat es ratzfatz ausgelesen.

Summa summarum wieder ein empfehlenswerter Krimi, jedoch würde ich dringend empfehlen, zuerst die anderen beiden Bände zu lesen.

Das Buch ist im Buchhandel (ISBN 978-3709978252) sowie bei amazon erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

 

Buchtipp: „Der Fischbrötchenmord“

„Der Fischbrötchenmord“ ist der erste und soweit mir bekannt bis jetzt auch noch einzige Band der „Sören Fries ermittelt“-Reihe von Katja Lukic, einer deutschen Autorin, die mehrere Jahre als Straßenkünstlerin in Spanien gelebt hatte, und bislang eher autobiographische Bücher veröffentlicht hat.

Buchtipp: „Fotografieren in der Dämmerung“

In der Dämmerung – in der sogenannten „Blauen Stunde“ und der „Goldenen Stunde“ – kann man faszinierende Fotos machen. Stefan Lenz erklärt in seinem Büchlein „Fotografieren in der Dämmerung“ sehr gut verständlich, wie man zu dieser besonderen Tageszeit die besten Ergebnisse erzielt.

WERBUNG
World4You Webhosting