Buchtipp: „Die Oma und der Punk auf heißer Spur“

06.05.2019

Beim ersten Band von „Die Oma und der Punk“ (siehe Rezension hier) habe ich noch Durchhaltevermögen gebraucht, den zweiten Band habe ich förmlich verschlungen.

Oma Emma hat sich ihre Villa zurückerobert und nachdem sie nicht alleine sein möchte, hat sie Jule und ihren Freund Sandro in ihrer Villa aufgenommen. Nun begibt sich Emma sogar auf die Suche nach einem neuen Mann! Doch der Italiener, der plötzlich vor ihrer Türe steht und sich als Sandros Cousin ausgibt, ist nur auf den ersten Blick attraktiv. Er entpuppt sich nicht nur als Nervensäge, sondern als fieser Mafioso…

Natürlich ist auch im zweiten Band so einiges übertrieben. Wenn man nicht jedes Wort auf die Waagschale legt und nicht bei jeder Handlung überlegt, ob es auch wirklich so passieren könnte, dann hat man mit dem Buch ein unterhaltsames und spannendes Lesevergnügen.

Das Buch ist als e-Book für Kindle bei amazon erhältlich.

 

 

 

WERBUNG

 

Weitere Buchtipps:

 

Der (fast) vergessene Bergbau in Krems

Meine Heimatstadt Krems an der Donau kennt man ja als Weinstadt am Rande der Wachau, als Kulturstadt, als Bildungsstadt, vielleicht noch als Industriestadt, aber dass in meiner Heimatstadt Krems auch einmal Bergbau betrieben wurde, war auch mir bis vor einigen Jahren nicht bekannt.

Buchtipp: „Der Fischbrötchenmord“

„Der Fischbrötchenmord“ ist der erste und soweit mir bekannt bis jetzt auch noch einzige Band der „Sören Fries ermittelt“-Reihe von Katja Lukic, einer deutschen Autorin, die mehrere Jahre als Straßenkünstlerin in Spanien gelebt hatte, und bislang eher autobiographische Bücher veröffentlicht hat.

Mecklenburger Tierparkkultur

Bei unserem Osterurlaub in Wismar haben wir auch wieder einmal den Tierpark in Wismar besucht. Als Österreicher fallen einem hier so einige Unterschiede in der „Tierparkkultur“ auf.

Mit dem Original zum Modell

Seit heute, 11. Mai 2019, kann das Modell der Mariazellerbahn im Maßstab 1:87 wieder besichtigt werden – und zwar im Bahnhof Kirchberg an der Pielach. Wir haben es heute besichtigt. Hingefahren sind wir wie es sich gehört mit dem Original, der „Himmelsleiter“ der Mariazellerbahn.

Buchtipp: „Fotografieren in der Dämmerung“

In der Dämmerung – in der sogenannten „Blauen Stunde“ und der „Goldenen Stunde“ – kann man faszinierende Fotos machen. Stefan Lenz erklärt in seinem Büchlein „Fotografieren in der Dämmerung“ sehr gut verständlich, wie man zu dieser besonderen Tageszeit die besten Ergebnisse erzielt.

WERBUNG
World4You Webhosting