Buchtipp: „Fronleichnam. Hubbis fünfter Fall“

06.01.2019

War es Selbstmord oder doch nicht? Der neue, von vielen wegen seinen modernen Ansichten abgelehnte, Pfarrer wird erhängt in der Sakristei aufgefunden und kurz darauf trifft Hubbi hinzu. Da sie Zweifel am Selbstmord hat, beginnt sie natürlich sofort auf eigene Faust zu ermitteln.

Auch der fünfte – und leider bislang letzte – im Sauerland spielende „Hubbi“-Krimi von Pia Mester ist wieder sehr unterhaltsam und abwechslungsreich. Die Hauptfigur Huberta „Hubbi“ Dötsch, ihres Zeichens beim Studium gescheiterte Nachwuchs-Polizistin und ebenso erfolglose Inhaberin der Kneipe „Nuckelpinne“ stolpert wieder chaotisch durch den Fall, den sie schließlich jedoch wieder bravourös meistern kann.

Natürlich gibt es auch für den fünften Band eine Leseempfehlung und ich hoffe, dass sich Pia Mester dazu durchringen kann, noch einen sechsten Band zu schreiben, auch wenn das Ende von Band Nummer 5 irgendwie etwas „endgültiges“ hat.

„Fronleichnam“ ist bei amazon als e-Book für Kindle erhältlich.

 

 

Hier finden Sie übrigens die Rezensionen zu den ersten 4 Bänden:

  1. Kassensturz
  2. Fingerspitzengefühl
  3. Vergissmeinnicht
  4. Zapfenstreich

 

 

WERBUNG

 

Weitere Buchtipps:

Buchtipp: „Der Fischbrötchenmord“

„Der Fischbrötchenmord“ ist der erste und soweit mir bekannt bis jetzt auch noch einzige Band der „Sören Fries ermittelt“-Reihe von Katja Lukic, einer deutschen Autorin, die mehrere Jahre als Straßenkünstlerin in Spanien gelebt hatte, und bislang eher autobiographische Bücher veröffentlicht hat.

Buchtipp: „Fotografieren in der Dämmerung“

In der Dämmerung – in der sogenannten „Blauen Stunde“ und der „Goldenen Stunde“ – kann man faszinierende Fotos machen. Stefan Lenz erklärt in seinem Büchlein „Fotografieren in der Dämmerung“ sehr gut verständlich, wie man zu dieser besonderen Tageszeit die besten Ergebnisse erzielt.

WERBUNG