Buchtipp: „Hirschtränen“

02.01.2019

„Hirschtränen“ ist nach „Goiserer Krawatte“ (siehe Rezension hier) und „Schneiderfahne“ (siehe Rezension hier) der dritte Salzkammergut-Krimi von Stefanie Elisabeth Auffanger. Unter „Hirschtränen“ versteht man das getrocknete Augensekret von Hirschen, dem eine heilende Wirkung nachgesagt wird. Und Hirschtränen gehören auch zum Sortiment des Godl Gaisbauer, der allerhand alpenländische „Naturheilmittelchen“ auf diversen Märkten des Salzkammerguts verhökert und der ins Visier der Ermittlungen von Marina Pascale gerät. Diese ermittelt nämlich nach dem Mörder einer Halbasiatin, die bei der Suche nach einem vermissten Fischer tot im Wasser des Hallstätter Sees gefunden wurde.

Mehr möchte ich jetzt wieder einmal nicht verraten, außer dass auch der dritte Band dieser Reihe wieder sehr amüsant war.

Der Krimi ist als E-Book für kindle bei amazon erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

Buchtipp: „Der Bienenkorb“

Buchtipp: „Der Bienenkorb“

Zwei Romane, die im Portugal zur Zeit der Salazar-Diktatur spielen, habe ich bereits gelesen, jetzt habe ich noch ein Buch gelesen, das nicht nur in der Zeit der Franco-Diktatur spielt, sondern auch in dieser Zeit geschrieben wurde.
Buchtipp: „Profipfuscher“

Buchtipp: „Profipfuscher“

Nach zwei ernsteren Romanen über die Salazar-Diktatur in Portugal und einem Krimi war es wieder einmal Zeit, etwas lustiges zu lesen, nämlich "Profipfuscher", den sechsten Band aus der "Herbert"-Reihe von Friedrich Kalpenstein.
Buchtipp: „Nachtzug nach Lissabon“

Buchtipp: „Nachtzug nach Lissabon“

Der Titel "Nelkenliebe" klingt irgendwie nach einem Liebesroman à la Rosamunde Pilcher - und das ist das Buch auch tatsächlich. Aber im Gegensatz zu Rosamunde Pilcher gibt es nicht nur Landschaft, sondern auch noch Geschichte dazu.

WERBUNG