Buchtipp: „Hirschtränen“

02.01.2019

„Hirschtränen“ ist nach „Goiserer Krawatte“ (siehe Rezension hier) und „Schneiderfahne“ (siehe Rezension hier) der dritte Salzkammergut-Krimi von Stefanie Elisabeth Auffanger. Unter „Hirschtränen“ versteht man das getrocknete Augensekret von Hirschen, dem eine heilende Wirkung nachgesagt wird. Und Hirschtränen gehören auch zum Sortiment des Godl Gaisbauer, der allerhand alpenländische „Naturheilmittelchen“ auf diversen Märkten des Salzkammerguts verhökert und der ins Visier der Ermittlungen von Marina Pascale gerät. Diese ermittelt nämlich nach dem Mörder einer Halbasiatin, die bei der Suche nach einem vermissten Fischer tot im Wasser des Hallstätter Sees gefunden wurde.

Mehr möchte ich jetzt wieder einmal nicht verraten, außer dass auch der dritte Band dieser Reihe wieder sehr amüsant war.

Der Krimi ist als E-Book für kindle bei amazon erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

Buchtipp: „Der Fischbrötchenmord“

„Der Fischbrötchenmord“ ist der erste und soweit mir bekannt bis jetzt auch noch einzige Band der „Sören Fries ermittelt“-Reihe von Katja Lukic, einer deutschen Autorin, die mehrere Jahre als Straßenkünstlerin in Spanien gelebt hatte, und bislang eher autobiographische Bücher veröffentlicht hat.

Buchtipp: „Fotografieren in der Dämmerung“

In der Dämmerung – in der sogenannten „Blauen Stunde“ und der „Goldenen Stunde“ – kann man faszinierende Fotos machen. Stefan Lenz erklärt in seinem Büchlein „Fotografieren in der Dämmerung“ sehr gut verständlich, wie man zu dieser besonderen Tageszeit die besten Ergebnisse erzielt.

WERBUNG