Buchtipp: „Hirschtränen“

02.01.2019

„Hirschtränen“ ist nach „Goiserer Krawatte“ (siehe Rezension hier) und „Schneiderfahne“ (siehe Rezension hier) der dritte Salzkammergut-Krimi von Stefanie Elisabeth Auffanger. Unter „Hirschtränen“ versteht man das getrocknete Augensekret von Hirschen, dem eine heilende Wirkung nachgesagt wird. Und Hirschtränen gehören auch zum Sortiment des Godl Gaisbauer, der allerhand alpenländische „Naturheilmittelchen“ auf diversen Märkten des Salzkammerguts verhökert und der ins Visier der Ermittlungen von Marina Pascale gerät. Diese ermittelt nämlich nach dem Mörder einer Halbasiatin, die bei der Suche nach einem vermissten Fischer tot im Wasser des Hallstätter Sees gefunden wurde.

Mehr möchte ich jetzt wieder einmal nicht verraten, außer dass auch der dritte Band dieser Reihe wieder sehr amüsant war.

Der Krimi ist als E-Book für kindle bei amazon erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

Buchtipp: „Seelenschacher“

Der erste Fall der „Universitätslektor Linder“-Krimireihe von Martin Mucha hat mir sehr gut gefallen, daher habe ich mir einen weiteren Krimi dieser Reihe als E-Book zugelegt. Leider durch einen Irrtum gleich den 4. Fall.

Buchtipp: „Der Tod lernt mit“

Gleich nachdem ich „Mexikanische Nacht“ gelesen habe, habe ich mir gleich auch noch den vierten und (bislang) letzten Dorfkrimi von Alexander Huberth, „Der Tod lernt mit“ reingezogen.

Buchtipp: „Zacharias Katz“

Es muss nicht immer Krimi sein – diesmal habe ich einen Roman gelesen, der in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs spielt, in denen die Hauptfigur über seine Erlebnisse in den ersten Wochen des Ersten Weltkriegs erzählt.

Buchtipp: „Papierkrieg“

Nach zwei Dorfkrimis war es wieder einmal Zeit, einen Krimi, der in unserer Bundeshauptstadt Wien spielt, anzufangen – und zwar einen ziemlich außergewöhnlichen.

WERBUNG