Buchtipp: „Ich bin Single, Kalimera“

14.01.2019

Es muss nicht immer Krimi sein, daher habe ich mir mal bei amazon kindle unlimited einen humorvollen Männer-Roman ausgesucht und zwar den ersten von bislang drei „Herbert“-Romanen von Friedrich Kalpenstein.

Der Ich-Erzähler Herbert ist Finanzbeamter und wie der Titel des Buches schon sagt, Single. So tritt er seinen zweiwöchigen Urlaub auf Rhodos an, natürlich in der Hoffnung auf erotische Abenteuer. Diese locken dann in Form einer hübschen griechischen Verkäuferin, einer vergebenen Münchnerin und einer etwas älteren, aber durchaus attraktiven Dame namens Chantal. Welche dieser Hoffnungen wird sich wohl erfüllen? Das möchte ich jetzt natürlich nicht verraten.

Der Roman ist ziemlich amüsant, geht aber leider manchmal schon in Richtung unvermeidliche Plattitüden (unterschätzte Sonnenbrandgefahr). Mit den vielen Beschreibungen typisch deutschen Touristenverhaltens geht er fast schon in Richtung Piefke-Saga. Was mir auch nicht gefallen hat, sind die schlechten Englischkenntnisse der Hauptfigur. So schlecht sprechen vielleicht sechzigjährige Hilfsarbeiter, aber sicher keine Mittdreißiger.

 

WERBUNG

 

Ansonsten ist „Ich bin Single, Kalimera“ ein durchaus amüsanter Roman, besonders natürlich für Männer und für alle, die sich selbst für untypische Touristen halten.

Das Buch ist als Taschenbuch (978-1503944121) u.a. bei amazon erhältlich, aber auch als E-Book für den amazon kindle.

 

 


 

Weitere Buchtipps:

Buchtipp: „Männerferien“

Nach dem Krimi „Sebastian“ von Salim Güler wollte ich einmal eine kurze Krimipause einlegen und habe „Männerferien“, den dritten Band von Friedrich Kalpensteins „Herbert“-Romanreihe gelesen.

Buchtipp: „Sebastian“

Die beiden ersten Lübeck-Krimis von Salim Güler, „Mord §78“ und „Verstummt“ waren spannend und mitreißend, daher habe ich natürlich auch den dritten Band, „Sebastian“ gelesen.

Buchtipp: „Wie Champagner“

Nach der Lektüre des ersten „Herbert“-Romans von Friedrich Kalpenstein, „Ich bin Single, Kalimera“, wollte ich natürlich wissen, wie es mit Herbert weitergeht. Am Ende des ersten Romans hatte er ja bei der Rückreise von seinem Rhodos-Urlaub seine Schulfreundin Anja getroffen und aus den beiden wurde ein Paar.

Buchtipp: „Verstummt“

Nach „Ich bin Single, Kalimera“ war wieder einmal ein Krimi an der Reihe und nachdem mir Salim Gülers Lübeck-Krimi „Mord §78“ gut gefallen hat, fiel meine Wahl auf den zweiten Band der Lübeck-Krimi-Reihe.

Buchtipp: „Mord §78“

„Mord §78“ ist der erste von bislang vier Lübeck-Krimis von Salim Güler. Anders als andere Regionalkrimis fällt dieser Krimi schon eher in die Kategorie Psycho-Thriller.

Buchtipp: „Fronleichnam. Hubbis fünfter Fall“

War es Selbstmord oder doch nicht? Der neue, von vielen wegen seinen modernen Ansichten abgelehnte, Pfarrer wird erhängt in der Sakristei aufgefunden und kurz darauf trifft Hubbi hinzu. Da sie Zweifel am Selbstmord hat, beginnt sie natürlich sofort auf eigene Faust zu ermitteln.

Buchtipp: „Hirschtränen“

„Hirschtränen“ ist nach „Goiserer Krawatte“ und „Schneiderfahne“ der dritte Salzkammergut-Krimi von Stefanie Elisabeth Auffanger.

WERBUNG