Buchtipp: „Ich bin Single, Kalimera“

14.01.2019

Es muss nicht immer Krimi sein, daher habe ich mir mal bei amazon kindle unlimited einen humorvollen Männer-Roman ausgesucht und zwar den ersten von bislang drei „Herbert“-Romanen von Friedrich Kalpenstein.

Der Ich-Erzähler Herbert ist Finanzbeamter und wie der Titel des Buches schon sagt, Single. So tritt er seinen zweiwöchigen Urlaub auf Rhodos an, natürlich in der Hoffnung auf erotische Abenteuer. Diese locken dann in Form einer hübschen griechischen Verkäuferin, einer vergebenen Münchnerin und einer etwas älteren, aber durchaus attraktiven Dame namens Chantal. Welche dieser Hoffnungen wird sich wohl erfüllen? Das möchte ich jetzt natürlich nicht verraten.

Der Roman ist ziemlich amüsant, geht aber leider manchmal schon in Richtung unvermeidliche Plattitüden (unterschätzte Sonnenbrandgefahr). Mit den vielen Beschreibungen typisch deutschen Touristenverhaltens geht er fast schon in Richtung Piefke-Saga. Was mir auch nicht gefallen hat, sind die schlechten Englischkenntnisse der Hauptfigur. So schlecht sprechen vielleicht sechzigjährige Hilfsarbeiter, aber sicher keine Mittdreißiger.

 

WERBUNG

 

Ansonsten ist „Ich bin Single, Kalimera“ ein durchaus amüsanter Roman, besonders natürlich für Männer und für alle, die sich selbst für untypische Touristen halten.

Das Buch ist als Taschenbuch (978-1503944121) u.a. bei amazon erhältlich, aber auch als E-Book für den amazon kindle.

 

 


 

Weitere Buchtipps:

Buchtipp: „Profipfuscher“

Nach zwei ernsteren Romanen über die Salazar-Diktatur in Portugal und einem Krimi war es wieder einmal Zeit, etwas lustiges zu lesen, nämlich „Profipfuscher“, den sechsten Band aus der „Herbert“-Reihe von Friedrich Kalpenstein.

Buchtipp: „Waldviertler Todesrausch“

Nach vielen Ostsee- und Bayern-Krimis habe ich jetzt einmal einen Krimi gelesen, der in der Nähe meiner Heimat spielt, nämlich „Waldviertler Todesrausch“ von Christian Scherl.

Buchtipp: „Nelkenliebe“

Der Titel „Nelkenliebe“ klingt irgendwie nach einem Liebesroman à la Rosamunde Pilcher – und das ist das Buch auch tatsächlich. Aber im Gegensatz zu Rosamunde Pilcher gibt es nicht nur Landschaft, sondern auch noch Geschichte dazu.

Buchtipp: „Nachtzug nach Lissabon“

Auf der Suche nach historischen Romanen, die im Portugal während der Salazar-Diktatur spielen, bin ich auf den Roman des Schweizers Pascal Mercier (im richtigen Leben Peter Bieri) gestoßen.

Buchtipp: „Der Fischbrötchenmord“

„Der Fischbrötchenmord“ ist der erste und soweit mir bekannt bis jetzt auch noch einzige Band der „Sören Fries ermittelt“-Reihe von Katja Lukic, einer deutschen Autorin, die mehrere Jahre als Straßenkünstlerin in Spanien gelebt hatte, und bislang eher autobiographische Bücher veröffentlicht hat.

Buchtipp: „Fotografieren in der Dämmerung“

In der Dämmerung – in der sogenannten „Blauen Stunde“ und der „Goldenen Stunde“ – kann man faszinierende Fotos machen. Stefan Lenz erklärt in seinem Büchlein „Fotografieren in der Dämmerung“ sehr gut verständlich, wie man zu dieser besonderen Tageszeit die besten Ergebnisse erzielt.

WERBUNG
World4You Webhosting