Buchtipp: „Kalter Grund“

17.10.2018

„Kalter Grund“ ist der erste von bislang 13 „Ostsee-Krimis“ von Eva Almstädt. Die Hauptfigur, die Kriminalkommissarin Pia Korritki, ist zu Beginn des Romans gerade eben nach Lübeck versetzt worden und tut sich mit den neuen Kollegen noch etwas schwer. OK, das ist jetzt nichts Besonderes, irgendwie fängt ja fast jede Krimireihe so an. In ihrem ersten Fall geht es um eine erschossene holsteinische Bauernfamilie, die in ihrer Umgebung nicht unbedingt beliebt war. Im Laufe der Handlung öffnen sich verschiedenste Abgründe, ein weiterer Mord geschieht und schließlich kann Pia – nachdem sie vom Täter als Geisel genommen wurde und sich befreien konnte, den Mord lösen.

Ein durchaus spannendes und abwechslungsreiches Buch, mit einem versponnenen, aber von der Autorin doch sehr klar definierten Beziehungsgeflecht zwischen den Menschen im Dorf. Auch die verschiedenen Charaktere sind klar und umfassend definiert. Egal, um was es geht, ob um Landwirtschaft oder Jagd – man hat stets den Eindruck, dass sich die Autorin intensiv damit befasst hat. Alles wirkt authentisch und ich hatte nie den Eindruck, dass hier eine Autorin aus ihrem akademischem Elfenbeinturm heraus ihre naive Vorstellung von der Realität niedergeschrieben hat. Summa summarum also ein sehr gewissenhaft verfasster Roman, der stets zu fesseln vermag. Ich freue mich schon auf den zweiten Band!

Das Buch ist im Buchhandel (ISBN 978-3404171705) und natürlich auch bei amazon erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

 

Buchtipp: „Männerferien“

Nach dem Krimi „Sebastian“ von Salim Güler wollte ich einmal eine kurze Krimipause einlegen und habe „Männerferien“, den dritten Band von Friedrich Kalpensteins „Herbert“-Romanreihe gelesen.

Buchtipp: „Sebastian“

Die beiden ersten Lübeck-Krimis von Salim Güler, „Mord §78“ und „Verstummt“ waren spannend und mitreißend, daher habe ich natürlich auch den dritten Band, „Sebastian“ gelesen.

Buchtipp: „Wie Champagner“

Nach der Lektüre des ersten „Herbert“-Romans von Friedrich Kalpenstein, „Ich bin Single, Kalimera“, wollte ich natürlich wissen, wie es mit Herbert weitergeht. Am Ende des ersten Romans hatte er ja bei der Rückreise von seinem Rhodos-Urlaub seine Schulfreundin Anja getroffen und aus den beiden wurde ein Paar.

Buchtipp: „Verstummt“

Nach „Ich bin Single, Kalimera“ war wieder einmal ein Krimi an der Reihe und nachdem mir Salim Gülers Lübeck-Krimi „Mord §78“ gut gefallen hat, fiel meine Wahl auf den zweiten Band der Lübeck-Krimi-Reihe.

Buchtipp: „Ich bin Single, Kalimera“

Es muss nicht immer Krimi sein, daher habe ich mir mal bei amazon kindle unlimited einen humorvollen Männer-Roman ausgesucht und zwar den ersten von bislang drei „Herbert“-Romanen von Friedrich Kalpenstein.

Buchtipp: „Mord §78“

„Mord §78“ ist der erste von bislang vier Lübeck-Krimis von Salim Güler. Anders als andere Regionalkrimis fällt dieser Krimi schon eher in die Kategorie Psycho-Thriller.

Buchtipp: „Fronleichnam. Hubbis fünfter Fall“

War es Selbstmord oder doch nicht? Der neue, von vielen wegen seinen modernen Ansichten abgelehnte, Pfarrer wird erhängt in der Sakristei aufgefunden und kurz darauf trifft Hubbi hinzu. Da sie Zweifel am Selbstmord hat, beginnt sie natürlich sofort auf eigene Faust zu ermitteln.

WERBUNG