Buchtipp: „Kassensturz. Hubbis erster Fall“

30.10.2018

Einen weiteren Krimi habe ich soeben ausgelesen: „Kassensturz. Hubbis erster Fall“ von Pia Mester. Wieder war es ein Krimi mit einer weiblichen Hauptfigur, aber diesmal doch mit einer ganz anderen Konstellation. Die Hauptfigur Huberta ist nämlich keine Kriminalkommissarin, sondern eine gescheiterte Studentin, die wieder bei ihren Eltern in einem kleinen Ort im Sauerland eingezogen ist und die soeben von ihrem Großvater geerbte Kneipe „Nuckelpinne“ mehr schlecht als recht führt.

Eines Tages wird sie von einer Immobilienmaklerin gebeten, das versteckte Erbe ihrer vor kurzem bei einem etwas seltsamen Unfall ums Leben gekommenen Mutter zu finden. Es folgen viele unvorhergesehene Erkenntnisse, darunter sogar ein weiterer Mord und kurz vor Ende werden auch die Hauptfigur und ihre Auftraggeberin von der Mörderin fast verurteilt. Dazwischen gibt es noch viele familiäre und partnerschaftliche Ereignisse und auch mit Meter, dem Dackel der Hauptfigur, passiert so einiges.

Ein unterhaltsames Buch mit vielen unerwarteten Wendungen. Das Sauerland muss man dafür eigentlich nicht kennen. Ich kann ja auch nicht behaupten, das Sauerland wirklich zu kennen, da ich es bislang nur einmal auf der Autobahn durchquert habe.

Das Buch wurde über CreateSpace veröffentlicht und ist über amazon als Taschenbuch oder e-Book erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

 

Buchtipp: „Der Bienenkorb“

Buchtipp: „Der Bienenkorb“

Zwei Romane, die im Portugal zur Zeit der Salazar-Diktatur spielen, habe ich bereits gelesen, jetzt habe ich noch ein Buch gelesen, das nicht nur in der Zeit der Franco-Diktatur spielt, sondern auch in dieser Zeit geschrieben wurde.
Buchtipp: „Profipfuscher“

Buchtipp: „Profipfuscher“

Nach zwei ernsteren Romanen über die Salazar-Diktatur in Portugal und einem Krimi war es wieder einmal Zeit, etwas lustiges zu lesen, nämlich "Profipfuscher", den sechsten Band aus der "Herbert"-Reihe von Friedrich Kalpenstein.
Buchtipp: „Nachtzug nach Lissabon“

Buchtipp: „Nachtzug nach Lissabon“

Der Titel "Nelkenliebe" klingt irgendwie nach einem Liebesroman à la Rosamunde Pilcher - und das ist das Buch auch tatsächlich. Aber im Gegensatz zu Rosamunde Pilcher gibt es nicht nur Landschaft, sondern auch noch Geschichte dazu.

WERBUNG