Buchtipp: „Kassensturz. Hubbis erster Fall“

30.10.2018

Einen weiteren Krimi habe ich soeben ausgelesen: „Kassensturz. Hubbis erster Fall“ von Pia Mester. Wieder war es ein Krimi mit einer weiblichen Hauptfigur, aber diesmal doch mit einer ganz anderen Konstellation. Die Hauptfigur Huberta ist nämlich keine Kriminalkommissarin, sondern eine gescheiterte Studentin, die wieder bei ihren Eltern in einem kleinen Ort im Sauerland eingezogen ist und die soeben von ihrem Großvater geerbte Kneipe „Nuckelpinne“ mehr schlecht als recht führt.

Eines Tages wird sie von einer Immobilienmaklerin gebeten, das versteckte Erbe ihrer vor kurzem bei einem etwas seltsamen Unfall ums Leben gekommenen Mutter zu finden. Es folgen viele unvorhergesehene Erkenntnisse, darunter sogar ein weiterer Mord und kurz vor Ende werden auch die Hauptfigur und ihre Auftraggeberin von der Mörderin fast verurteilt. Dazwischen gibt es noch viele familiäre und partnerschaftliche Ereignisse und auch mit Meter, dem Dackel der Hauptfigur, passiert so einiges.

Ein unterhaltsames Buch mit vielen unerwarteten Wendungen. Das Sauerland muss man dafür eigentlich nicht kennen. Ich kann ja auch nicht behaupten, das Sauerland wirklich zu kennen, da ich es bislang nur einmal auf der Autobahn durchquert habe.

Das Buch wurde über CreateSpace veröffentlicht und ist über amazon als Taschenbuch oder e-Book erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

 

Buchtipp: „Männerferien“

Nach dem Krimi „Sebastian“ von Salim Güler wollte ich einmal eine kurze Krimipause einlegen und habe „Männerferien“, den dritten Band von Friedrich Kalpensteins „Herbert“-Romanreihe gelesen.

Buchtipp: „Sebastian“

Die beiden ersten Lübeck-Krimis von Salim Güler, „Mord §78“ und „Verstummt“ waren spannend und mitreißend, daher habe ich natürlich auch den dritten Band, „Sebastian“ gelesen.

Buchtipp: „Wie Champagner“

Nach der Lektüre des ersten „Herbert“-Romans von Friedrich Kalpenstein, „Ich bin Single, Kalimera“, wollte ich natürlich wissen, wie es mit Herbert weitergeht. Am Ende des ersten Romans hatte er ja bei der Rückreise von seinem Rhodos-Urlaub seine Schulfreundin Anja getroffen und aus den beiden wurde ein Paar.

Buchtipp: „Verstummt“

Nach „Ich bin Single, Kalimera“ war wieder einmal ein Krimi an der Reihe und nachdem mir Salim Gülers Lübeck-Krimi „Mord §78“ gut gefallen hat, fiel meine Wahl auf den zweiten Band der Lübeck-Krimi-Reihe.

Buchtipp: „Ich bin Single, Kalimera“

Es muss nicht immer Krimi sein, daher habe ich mir mal bei amazon kindle unlimited einen humorvollen Männer-Roman ausgesucht und zwar den ersten von bislang drei „Herbert“-Romanen von Friedrich Kalpenstein.

Buchtipp: „Mord §78“

„Mord §78“ ist der erste von bislang vier Lübeck-Krimis von Salim Güler. Anders als andere Regionalkrimis fällt dieser Krimi schon eher in die Kategorie Psycho-Thriller.

Buchtipp: „Fronleichnam. Hubbis fünfter Fall“

War es Selbstmord oder doch nicht? Der neue, von vielen wegen seinen modernen Ansichten abgelehnte, Pfarrer wird erhängt in der Sakristei aufgefunden und kurz darauf trifft Hubbi hinzu. Da sie Zweifel am Selbstmord hat, beginnt sie natürlich sofort auf eigene Faust zu ermitteln.

WERBUNG