Buchtipp: „Mexikanische Nacht. Ein Dorfkrimi“

05.12.2018

„Mexikanische Nacht“ ist nach „Bauernhochzeit“ und „Das letzte Halleluja“ der dritte „Dorfkrimi“ von Alexander Huberth. Diesmal ermittelt der Schwarzwälder Privatdetektiv Leo, seines Zeichens ehemaliger Polizist und ehemaliger Börsenmillionär, im Umfeld der (vermeintlich) mexikanischen Mafia, die scheinbar alles Illegale in Südbaden, von Prostitution bis Drogenhandel beherrscht und der Russenmafia, die den „Mexikanern“ mit „Billigangeboten“ in die Quere kommt.

Wie schon in den ersten beiden Bänden gibt es jede Menge Übertreibungen, Action, Überraschungen, schwarzen Humor und Sex. Also: Sehr amüsant und kurzweilig zu lesen, aber natürlich nicht unbedingt hundert Prozent realitätsnah.

Für alle, die so etwas lieben, absolut empfehlenswert. Wer es todernst liebt und absoluten Realismus fordert, sollte sich lieber ein anderes Buch zulegen.

Das Buch wurde bei CreateSpace erstellt und ist entsprechend nur bei amazon erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

Buchtipp: „Wie Champagner“

Nach der Lektüre des ersten „Herbert“-Romans von Friedrich Kalpenstein, „Ich bin Single, Kalimera“, wollte ich natürlich wissen, wie es mit Herbert weitergeht. Am Ende des ersten Romans hatte er ja bei der Rückreise von seinem Rhodos-Urlaub seine Schulfreundin Anja getroffen und aus den beiden wurde ein Paar.

Buchtipp: „Verstummt“

Nach „Ich bin Single, Kalimera“ war wieder einmal ein Krimi an der Reihe und nachdem mir Salim Gülers Lübeck-Krimi „Mord §78“ gut gefallen hat, fiel meine Wahl auf den zweiten Band der Lübeck-Krimi-Reihe.

Buchtipp: „Ich bin Single, Kalimera“

Es muss nicht immer Krimi sein, daher habe ich mir mal bei amazon kindle unlimited einen humorvollen Männer-Roman ausgesucht und zwar den ersten von bislang drei „Herbert“-Romanen von Friedrich Kalpenstein.

Buchtipp: „Mord §78“

„Mord §78“ ist der erste von bislang vier Lübeck-Krimis von Salim Güler. Anders als andere Regionalkrimis fällt dieser Krimi schon eher in die Kategorie Psycho-Thriller.

Buchtipp: „Fronleichnam. Hubbis fünfter Fall“

War es Selbstmord oder doch nicht? Der neue, von vielen wegen seinen modernen Ansichten abgelehnte, Pfarrer wird erhängt in der Sakristei aufgefunden und kurz darauf trifft Hubbi hinzu. Da sie Zweifel am Selbstmord hat, beginnt sie natürlich sofort auf eigene Faust zu ermitteln.

Buchtipp: „Hirschtränen“

„Hirschtränen“ ist nach „Goiserer Krawatte“ und „Schneiderfahne“ der dritte Salzkammergut-Krimi von Stefanie Elisabeth Auffanger.

WERBUNG