Buchtipp: „Mexikanische Nacht. Ein Dorfkrimi“

05.12.2018

„Mexikanische Nacht“ ist nach „Bauernhochzeit“ und „Das letzte Halleluja“ der dritte „Dorfkrimi“ von Alexander Huberth. Diesmal ermittelt der Schwarzwälder Privatdetektiv Leo, seines Zeichens ehemaliger Polizist und ehemaliger Börsenmillionär, im Umfeld der (vermeintlich) mexikanischen Mafia, die scheinbar alles Illegale in Südbaden, von Prostitution bis Drogenhandel beherrscht und der Russenmafia, die den „Mexikanern“ mit „Billigangeboten“ in die Quere kommt.

Wie schon in den ersten beiden Bänden gibt es jede Menge Übertreibungen, Action, Überraschungen, schwarzen Humor und Sex. Also: Sehr amüsant und kurzweilig zu lesen, aber natürlich nicht unbedingt hundert Prozent realitätsnah.

Für alle, die so etwas lieben, absolut empfehlenswert. Wer es todernst liebt und absoluten Realismus fordert, sollte sich lieber ein anderes Buch zulegen.

Das Buch wurde bei CreateSpace erstellt und ist entsprechend nur bei amazon erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

Buchtipp: „Der Bienenkorb“

Buchtipp: „Der Bienenkorb“

Zwei Romane, die im Portugal zur Zeit der Salazar-Diktatur spielen, habe ich bereits gelesen, jetzt habe ich noch ein Buch gelesen, das nicht nur in der Zeit der Franco-Diktatur spielt, sondern auch in dieser Zeit geschrieben wurde.
Buchtipp: „Profipfuscher“

Buchtipp: „Profipfuscher“

Nach zwei ernsteren Romanen über die Salazar-Diktatur in Portugal und einem Krimi war es wieder einmal Zeit, etwas lustiges zu lesen, nämlich "Profipfuscher", den sechsten Band aus der "Herbert"-Reihe von Friedrich Kalpenstein.
Buchtipp: „Nachtzug nach Lissabon“

Buchtipp: „Nachtzug nach Lissabon“

Der Titel "Nelkenliebe" klingt irgendwie nach einem Liebesroman à la Rosamunde Pilcher - und das ist das Buch auch tatsächlich. Aber im Gegensatz zu Rosamunde Pilcher gibt es nicht nur Landschaft, sondern auch noch Geschichte dazu.

WERBUNG