Buchtipp: „Mexikanische Nacht. Ein Dorfkrimi“

05.12.2018

„Mexikanische Nacht“ ist nach „Bauernhochzeit“ und „Das letzte Halleluja“ der dritte „Dorfkrimi“ von Alexander Huberth. Diesmal ermittelt der Schwarzwälder Privatdetektiv Leo, seines Zeichens ehemaliger Polizist und ehemaliger Börsenmillionär, im Umfeld der (vermeintlich) mexikanischen Mafia, die scheinbar alles Illegale in Südbaden, von Prostitution bis Drogenhandel beherrscht und der Russenmafia, die den „Mexikanern“ mit „Billigangeboten“ in die Quere kommt.

Wie schon in den ersten beiden Bänden gibt es jede Menge Übertreibungen, Action, Überraschungen, schwarzen Humor und Sex. Also: Sehr amüsant und kurzweilig zu lesen, aber natürlich nicht unbedingt hundert Prozent realitätsnah.

Für alle, die so etwas lieben, absolut empfehlenswert. Wer es todernst liebt und absoluten Realismus fordert, sollte sich lieber ein anderes Buch zulegen.

Das Buch wurde bei CreateSpace erstellt und ist entsprechend nur bei amazon erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

Buchtipp: „Wer mordet schon in Niederösterreich?“

Ein Buch mit 11 Kurzkrimis, die in Niederösterreich spielen und 125 Freizeittipps? Etwas besseres kann es ja für einen niederösterreichischen Krimiliebhaber und leidenschaftlichen Wochenendausflügler wie mich gar nicht geben. Ich habe mich also an das Buch rangemacht und wurde (fast) nicht enttäuscht.

Buchtipp: „Engelsgrube“

Nach „Kalter Grund“ (siehe Bericht hier) habe ich nun auch den zweiten Band von Eva Almstädts Ostseekrimis förmlich verschlungen.

Buchtipp: „Kalter Grund“

„Kalter Grund“ ist der erste von bislang 13 „Ostsee-Krimis“ von Eva Almstädt. Die Hauptfigur, die Kriminalkommissarin Pia Korritki, ist zu Beginn des Romans gerade eben nach Lübeck versetzt worden und tut sich mit den neuen Kollegen noch etwas schwer…

Buchtipp: „Schindeln am Dach“

Nach „Schade um die Lebenden“ habe ich mit „Schindeln am Dach“ nun den zweiten von bislang drei „Schneeberg-Krimis“ von Jacqueline Gillespie gelesen.

WERBUNG