Buchtipp: „Papierkrieg“

29.11.2018

Nach zwei Dorfkrimis war es wieder einmal Zeit, einen Krimi, der in unserer Bundeshauptstadt Wien spielt, anzufangen – und zwar einen ziemlich außergewöhnlichen. „Papierkrieg“ ist der erste Band von Martin Muchas Krimireihe.

Die Hauptfigur des Krimis, Arno, ist ein Doktor der Philologie, der unter prekären Verhältnissen an der Universität Wien arbeitet. Eines Tages stürzt ein benommenes Mädchen aus dem Mietshaus, in dem er wohnt und möchte einen ziemlich teuren Sportwagen besteigen. Arno nimmt ihr die Schlüssel ab und bringt sie in ihr Zuhause in einem Nobelbezirk. Den Revolver, den er in ihrer Tasche gefunden hat, nimmt er an sich, denn er ahnt, dass er es schaffen könnte, seine permanente Geldnot zu beseitigen, indem er dem reichen Mädchen und ihrem Vater hilft, sie aus der Sache rauszuhalten.

Aber erst einmal macht er sich ans Ermitteln, taucht in die Wiener Unterwelt ab, bekommt es mit der internationalen Kunstmafia zu tun und mit seltsamen Elektronikfälschern und Hehlern. Dazwischen geht es aber auch immer wieder ans Institut für klassische Philologie.

Ein spannender und vielschichtiger Roman, bei dem es oft schwierig ist, noch zu folgen. Wieder einmal ein Krimi, der so nur in Wien spielen kann. Für alle, die Wien und die Wiener*innen etwas besser kennen, absolut empfehlenswert und sehr unterhaltsam!

Das Buch ist im Buchhandel (ISBN 978-3839210543) und natürlich auch bei amazon erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

 

Buchtipp: „Männerferien“

Nach dem Krimi „Sebastian“ von Salim Güler wollte ich einmal eine kurze Krimipause einlegen und habe „Männerferien“, den dritten Band von Friedrich Kalpensteins „Herbert“-Romanreihe gelesen.

Buchtipp: „Sebastian“

Die beiden ersten Lübeck-Krimis von Salim Güler, „Mord §78“ und „Verstummt“ waren spannend und mitreißend, daher habe ich natürlich auch den dritten Band, „Sebastian“ gelesen.

Buchtipp: „Wie Champagner“

Nach der Lektüre des ersten „Herbert“-Romans von Friedrich Kalpenstein, „Ich bin Single, Kalimera“, wollte ich natürlich wissen, wie es mit Herbert weitergeht. Am Ende des ersten Romans hatte er ja bei der Rückreise von seinem Rhodos-Urlaub seine Schulfreundin Anja getroffen und aus den beiden wurde ein Paar.

Buchtipp: „Verstummt“

Nach „Ich bin Single, Kalimera“ war wieder einmal ein Krimi an der Reihe und nachdem mir Salim Gülers Lübeck-Krimi „Mord §78“ gut gefallen hat, fiel meine Wahl auf den zweiten Band der Lübeck-Krimi-Reihe.

Buchtipp: „Ich bin Single, Kalimera“

Es muss nicht immer Krimi sein, daher habe ich mir mal bei amazon kindle unlimited einen humorvollen Männer-Roman ausgesucht und zwar den ersten von bislang drei „Herbert“-Romanen von Friedrich Kalpenstein.

Buchtipp: „Mord §78“

„Mord §78“ ist der erste von bislang vier Lübeck-Krimis von Salim Güler. Anders als andere Regionalkrimis fällt dieser Krimi schon eher in die Kategorie Psycho-Thriller.

Buchtipp: „Fronleichnam. Hubbis fünfter Fall“

War es Selbstmord oder doch nicht? Der neue, von vielen wegen seinen modernen Ansichten abgelehnte, Pfarrer wird erhängt in der Sakristei aufgefunden und kurz darauf trifft Hubbi hinzu. Da sie Zweifel am Selbstmord hat, beginnt sie natürlich sofort auf eigene Faust zu ermitteln.

WERBUNG