Buchtipp: „Papierkrieg“

29.11.2018

Nach zwei Dorfkrimis war es wieder einmal Zeit, einen Krimi, der in unserer Bundeshauptstadt Wien spielt, anzufangen – und zwar einen ziemlich außergewöhnlichen. „Papierkrieg“ ist der erste Band von Martin Muchas Krimireihe.

Die Hauptfigur des Krimis, Arno, ist ein Doktor der Philologie, der unter prekären Verhältnissen an der Universität Wien arbeitet. Eines Tages stürzt ein benommenes Mädchen aus dem Mietshaus, in dem er wohnt und möchte einen ziemlich teuren Sportwagen besteigen. Arno nimmt ihr die Schlüssel ab und bringt sie in ihr Zuhause in einem Nobelbezirk. Den Revolver, den er in ihrer Tasche gefunden hat, nimmt er an sich, denn er ahnt, dass er es schaffen könnte, seine permanente Geldnot zu beseitigen, indem er dem reichen Mädchen und ihrem Vater hilft, sie aus der Sache rauszuhalten.

Aber erst einmal macht er sich ans Ermitteln, taucht in die Wiener Unterwelt ab, bekommt es mit der internationalen Kunstmafia zu tun und mit seltsamen Elektronikfälschern und Hehlern. Dazwischen geht es aber auch immer wieder ans Institut für klassische Philologie.

Ein spannender und vielschichtiger Roman, bei dem es oft schwierig ist, noch zu folgen. Wieder einmal ein Krimi, der so nur in Wien spielen kann. Für alle, die Wien und die Wiener*innen etwas besser kennen, absolut empfehlenswert und sehr unterhaltsam!

Das Buch ist im Buchhandel (ISBN 978-3839210543) und natürlich auch bei amazon erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

 

Buchtipp: „Profipfuscher“

Nach zwei ernsteren Romanen über die Salazar-Diktatur in Portugal und einem Krimi war es wieder einmal Zeit, etwas lustiges zu lesen, nämlich „Profipfuscher“, den sechsten Band aus der „Herbert“-Reihe von Friedrich Kalpenstein.

Buchtipp: „Waldviertler Todesrausch“

Nach vielen Ostsee- und Bayern-Krimis habe ich jetzt einmal einen Krimi gelesen, der in der Nähe meiner Heimat spielt, nämlich „Waldviertler Todesrausch“ von Christian Scherl.

Buchtipp: „Nelkenliebe“

Der Titel „Nelkenliebe“ klingt irgendwie nach einem Liebesroman à la Rosamunde Pilcher – und das ist das Buch auch tatsächlich. Aber im Gegensatz zu Rosamunde Pilcher gibt es nicht nur Landschaft, sondern auch noch Geschichte dazu.

Buchtipp: „Nachtzug nach Lissabon“

Auf der Suche nach historischen Romanen, die im Portugal während der Salazar-Diktatur spielen, bin ich auf den Roman des Schweizers Pascal Mercier (im richtigen Leben Peter Bieri) gestoßen.

Buchtipp: „Der Fischbrötchenmord“

„Der Fischbrötchenmord“ ist der erste und soweit mir bekannt bis jetzt auch noch einzige Band der „Sören Fries ermittelt“-Reihe von Katja Lukic, einer deutschen Autorin, die mehrere Jahre als Straßenkünstlerin in Spanien gelebt hatte, und bislang eher autobiographische Bücher veröffentlicht hat.

Buchtipp: „Fotografieren in der Dämmerung“

In der Dämmerung – in der sogenannten „Blauen Stunde“ und der „Goldenen Stunde“ – kann man faszinierende Fotos machen. Stefan Lenz erklärt in seinem Büchlein „Fotografieren in der Dämmerung“ sehr gut verständlich, wie man zu dieser besonderen Tageszeit die besten Ergebnisse erzielt.

WERBUNG
World4You Webhosting