Buchtipp: „Profipfuscher“

06.07.2019

Nach zwei ernsteren Romanen über die Salazar-Diktatur in Portugal und einem Krimi war es wieder einmal Zeit, etwas lustiges zu lesen, nämlich „Profipfuscher“, den sechsten Band aus der „Herbert“-Reihe von Friedrich Kalpenstein.

Herbert und seine noch immer nicht angetraute Anja haben sich von Anjas Eltern – nicht zuletzt mit ordentlicher finanzieller Zuwendung dazu bringen lassen, ein Häuschen in einem guten Münchner Stadtteil anzuschaffen und renovieren zu lassen. Herberts Freund Hans hilft natürlich ordentlich mit. Keine Frage: In diesem Band werden diverse Häuslbauer-Klischees ordentlich humoristisch ausgeschlachtet.

Aber nicht nur das: Sohnemann Oskar geht mittlerweile in den Kindergarten beziehungsweise die „Kita“, wie es neuerdings überall in Deutschland heißt und rund um dieses Thema gibt es natürlich auch viel, was man als Autor auf’s Korn nehmen kann und was Friedrich Kalpenstein natürlich ausgiebig tut.

 

WERBUNG

 

Wer jetzt glaubt, dass es mit Häuslbauen und Kindergarten, pardon „Kita“ nicht schon genug Klischees gäbe, die man in einem Buch auf die Schippe nehmen kann, irrt, denn der Autor lässt das Protagonisten-Pärchen gegen Ende des Romans auch noch in ein Thermenhotel fahren, um nach All-Inclusive-Urlaubern (Band 1), Kreuzfahrt-Touristen (Band 3), Outdoor-Seminar-Teilnehmern (Band 4) und Kinderhotel-Urlaubern (Band 5) auch noch die Spezies der Thermen-Urlauber durch den Kakao zu ziehen. Man darf gespannt sein, welche Urlauber-Typen dem Autor in Band 7 zum Opfer fallen werden.

Obwohl in diesem Band gleich drei Klischees behandelt werden, war er meiner Meinung nach nicht unbedingt der beste und unterhaltsamste, was aber vielleicht auch daran liegen mag, dass mir als Österreicher der Film Hinterholz 8, die wahrscheinlich ultimative Häuslbauer-Verarsche, bestens bekannt ist und dass dieser Film wohl kaum zu toppen ist.

Dennoch möchte ich nicht unfair sein, die Herbert-Serie ist einfach toll und ich kann natürlich nicht empfehlen, diesen Band auszulassen.

Hier noch einmal die Links zu meinen Rezensionen der ersten fünf Bände:

  1. Ich bin Single, Kalimera
  2. Wie Champagner
  3. Männerferien
  4. Alpengriller
  5. Gipfelträumer

Das Buch ist bei amazon als Taschenbuch oder E-Book erhältlich.

 


 

WERBUNG

 

Weitere Buchtipps:

 

Auf Römerwegen zum Türkentor

Diese Woche habe ich eine kurze, aber kurzweilige Wanderung am südlichen und weniger touristischen Ufer der Wachau unternommen. Von Bacharnsdorf aus bin ich eine veränderte Variante der „gelben“ Marillenmeile gegangen.

Vom Märchenwald zum Familienpark

Schon als Kind habe ich ihn geliebt: Den Hubhof bei Aggsbach-Markt in der Wachau. Was 1980 als „Märchenwald“ begann, ist heute ein umfangreicher Familienpark und bei unserem Besuch am Pfingstmontag (10. Juni 2019) war mein Sohn genauso begeistert wie ich es Anfang der 1980er-Jahre in meiner Kindheit war.

WERBUNG