Buchtipp: „Schneiderfahne“

26.12.2018

Schneiderfahne“ ist der zweite von bislang drei Salzkammergut-Krimis von Stefanie Elisabeth Auffanger. Den ersten Band, „Goiserer Krawatte“ habe ich ja bereits gelesen, die Rezension finden Sie hier!

Die „Schneiderfahne“ bezeichnet eine Fahne, die der schlechteste Armbrustschütze zur Schmach auf seinem Haus aufhängen muss. Und der Träger dieser, der Gemeindearzt Karl Straubinger, wird tot aufgefunden – ausgerechnet mit einer Armbrust erschossen. Die Linzer Kriminalkommissarin Marina Pascale wird wieder ins Salzkammergut geschickt, um zu ermitteln. Schon bald tun sich wieder viele Abgründe in der vordergründig heilen Welt der Tourismusregion auf.

Auch der zweite Band war wieder sehr amüsant, die Charaktere sind doch etwas realistischer als im ersten Band und bis auf die von der Autorin absichtlich falsch geschriebenen Begriffe „Kompjuter“ und „Händi“ bin ich über keine gröberen Fehler gestolpert. An das Nicht-Setzen von Anführungszeichen habe ich mich offensichtlich bereits gewöhnt. Nervig war eigentlich fast nur noch der übermäßige Alkoholkonsum der Kriminalkommissarin.

Also alles in allem ein empfehlenswerter Krimi.

„Schneiderfahne“ ist als e-Book für Kindle erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

 

Buchtipp: „Fronleichnam. Hubbis fünfter Fall“

War es Selbstmord oder doch nicht? Der neue, von vielen wegen seinen modernen Ansichten abgelehnte, Pfarrer wird erhängt in der Sakristei aufgefunden und kurz darauf trifft Hubbi hinzu. Da sie Zweifel am Selbstmord hat, beginnt sie natürlich sofort auf eigene Faust zu ermitteln.

Buchtipp: „Hirschtränen“

„Hirschtränen“ ist nach „Goiserer Krawatte“ und „Schneiderfahne“ der dritte Salzkammergut-Krimi von Stefanie Elisabeth Auffanger.

Buchtipp: „Seelenschacher“

Der erste Fall der „Universitätslektor Linder“-Krimireihe von Martin Mucha hat mir sehr gut gefallen, daher habe ich mir einen weiteren Krimi dieser Reihe als E-Book zugelegt. Leider durch einen Irrtum gleich den 4. Fall.

Buchtipp: „Der Tod lernt mit“

Gleich nachdem ich „Mexikanische Nacht“ gelesen habe, habe ich mir gleich auch noch den vierten und (bislang) letzten Dorfkrimi von Alexander Huberth, „Der Tod lernt mit“ reingezogen.

WERBUNG