Buchtipp: „Wer mordet schon in Niederösterreich?“

07.11.2018

Ein Buch mit 11 Kurzkrimis, die in Niederösterreich spielen und 125 Freizeittipps? Etwas besseres kann es ja für einen niederösterreichischen Krimiliebhaber und leidenschaftlichen Wochenendausflügler wie mich gar nicht geben. Ich habe mich also an das Buch rangemacht und wurde (fast) nicht enttäuscht.

Etwas irreführend ist nämlich der Titel des von den beiden niederösterreichischen Krimiautorinnen Veronika Anna Gager und Jennifer B. Wind verfassten Buches. Die Kurzkrimis spielen nämlich allesamt im Industrieviertel. Die restlichen drei Vierteln Niederösterreichs kommen leider gar nicht vor. Schade!

Die einzelnen Krimis sind zum Teil aus der Sicht des Täters oder der Täterin geschrieben und nicht selten skurril. Von der Polizei gelöst wird übrigens kein einziger Fall und so können sich im letzten der 11 Krimis alle Täter*innen in Baden zu einem grandios-groteskem Finale. So bizarr auch manche Fälle sind, unterhaltsam und flüssig zu lesen sind sie auf jeden Fall. Die Ausflugstipps sind sachlich geschrieben und es sind auch etliche dabei, von denen ich noch nie gelesen habe. Nicht zuletzt deswegen gibt es von mir eine klare Leseempfehlung!

Das Buch ist im Buchhandel (ISBN 978-3839219645) und natülich auch bei amazon erhältlich.

 

 

 

Weitere Buchtipps:

 

Buchtipp: „Nelkenliebe“

Der Titel „Nelkenliebe“ klingt irgendwie nach einem Liebesroman à la Rosamunde Pilcher – und das ist das Buch auch tatsächlich. Aber im Gegensatz zu Rosamunde Pilcher gibt es nicht nur Landschaft, sondern auch noch Geschichte dazu.

Buchtipp: „Nachtzug nach Lissabon“

Auf der Suche nach historischen Romanen, die im Portugal während der Salazar-Diktatur spielen, bin ich auf den Roman des Schweizers Pascal Mercier (im richtigen Leben Peter Bieri) gestoßen.

Buchtipp: „Der Fischbrötchenmord“

„Der Fischbrötchenmord“ ist der erste und soweit mir bekannt bis jetzt auch noch einzige Band der „Sören Fries ermittelt“-Reihe von Katja Lukic, einer deutschen Autorin, die mehrere Jahre als Straßenkünstlerin in Spanien gelebt hatte, und bislang eher autobiographische Bücher veröffentlicht hat.

Buchtipp: „Fotografieren in der Dämmerung“

In der Dämmerung – in der sogenannten „Blauen Stunde“ und der „Goldenen Stunde“ – kann man faszinierende Fotos machen. Stefan Lenz erklärt in seinem Büchlein „Fotografieren in der Dämmerung“ sehr gut verständlich, wie man zu dieser besonderen Tageszeit die besten Ergebnisse erzielt.

WERBUNG
World4You Webhosting