Buchtipp: „Der Tod lernt mit“

08.12.2018

Gleich nachdem ich „Mexikanische Nacht“ gelesen habe, habe ich mir gleich auch noch den vierten und (bislang) letzten Dorfkrimi von Alexander Huberth, „Der Tod lernt mit“ reingezogen.

In diesem Fall wird Hauptfigur Leo von seinem Anwaltsfreund Alex gebeten, dessen Sohn Julius zu helfen, der in der Schule, die im „Schwarzwälder Schulzentrum“ – kurz „Schwulz“ – untergebracht ist, gemobbt wird. Leo selbst hat die Schule noch aus seiner Schulzeit in schlechter Erinnerung, entsprechend schwer fallen ihm anfangs die Ermittlungen. Doch das Mobbing gegen Julius tritt bald in den Hintergrund, denn es kommt zu Morden, Entführungen und einem spannenden Showdown.

Trotz aller Action ist der Roman insgesamt „ruhiger“ geworden. Man merkt, dass Hauptfigur Leo langsam „erwachsener“ wird, ebenso wird seine Beziehung zu Marie langsam aber sicher reifer. Langweiliger ist der vierte Teil deswegen aber noch lange nicht und eine Leseempfehlung von mir gibt es auch wieder.

 

WERBUNG

 

Nachdem ich nun alle bislang erschienenen „Dorfkrimis“ gelesen habe, hoffe ich, dass Alexander Huberth bald einen fünften Band veröffentlichen wird. Ich schätze mal, dass dann bald einmal die Hochzeitsglocken für Leo und Marie läuten werden, dass es aber (trotzdem?) spannend und unterhaltsam bleiben wird.

Das Buch ist bei amazon erhältlich!

 

 

 

Weitere Buchtipps:

 

Buchtipp: „Der Bienenkorb“

Buchtipp: „Der Bienenkorb“

Zwei Romane, die im Portugal zur Zeit der Salazar-Diktatur spielen, habe ich bereits gelesen, jetzt habe ich noch ein Buch gelesen, das nicht nur in der Zeit der Franco-Diktatur spielt, sondern auch in dieser Zeit geschrieben wurde.
Buchtipp: „Profipfuscher“

Buchtipp: „Profipfuscher“

Nach zwei ernsteren Romanen über die Salazar-Diktatur in Portugal und einem Krimi war es wieder einmal Zeit, etwas lustiges zu lesen, nämlich "Profipfuscher", den sechsten Band aus der "Herbert"-Reihe von Friedrich Kalpenstein.
Buchtipp: „Nachtzug nach Lissabon“

Buchtipp: „Nachtzug nach Lissabon“

Der Titel "Nelkenliebe" klingt irgendwie nach einem Liebesroman à la Rosamunde Pilcher - und das ist das Buch auch tatsächlich. Aber im Gegensatz zu Rosamunde Pilcher gibt es nicht nur Landschaft, sondern auch noch Geschichte dazu.

WERBUNG