Foto: Adolf Frohner, Ohne Titel

Fotografie und Malerei im Werk von Adolf Frohner

01.04.2019

Der 1934 in Großinzersdorf geborene und 2007 verstorbene Adolf Frohner zählt zu den wichtigsten österreichischen Malern und Graphikern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Weniger bekannt ist sein fotografisches Schaffen. Diesem widmet sich noch bis Sonntag, 7. April 2019 eine Ausstellung im Forum Frohner.

Das Forum Frohner, untergebracht im ehemaligen Minoritenkloster in Krems-Stein, zeigt in wechselnden Ausstellungen das Werk Frohners und seiner Zeitgenossen. Der „Spatenstich“ erfolgte im Januar 2007. Auf Wunsch Frohners sollte die Institution nicht „Museum“ genannt werden, da seiner Meinung nach Museen nur verstorbenen Künstlern gewidmet werden sollten. Obwohl Frohner leider bereits zwei Monate später starb, erfüllte man ihm seinen Wunsch und nannte die Institution „Forum“.

Die Ausstellung, die ich gestern besucht habe, zeigt eine eher unbekannte Seite des Autors, die Werke sind jedoch absolut nicht untypisch für den Künstler. Neben Collagen und übermalten Fotos haben mich besonders die Fotos, die Frohner von alltäglichen Strukturen und Mustern, wie zum Beispiel brüchigen Wänden gemacht hat, fasziniert.

Die Ausstellung ist wie erwähnt noch bis Sonntag, 7. April 2019 geöffnet. Sicherlich keine Ausstellung für den „Massengeschmack“, aber wer sich für zeitgenössische österreichische Kunst und insbesondere Fotografie interessiert, sollte sich auf jedenfall noch rechtzeitig nach Krems aufmachen!

Weitere Informationen unter www.forum-frohner.at!

 

 

WERBUNG

 

 

Weitere Freizeittipps:

 

Der (fast) vergessene Bergbau in Krems

Meine Heimatstadt Krems an der Donau kennt man ja als Weinstadt am Rande der Wachau, als Kulturstadt, als Bildungsstadt, vielleicht noch als Industriestadt, aber dass in meiner Heimatstadt Krems auch einmal Bergbau betrieben wurde, war auch mir bis vor einigen Jahren nicht bekannt.

Mecklenburger Tierparkkultur

Bei unserem Osterurlaub in Wismar haben wir auch wieder einmal den Tierpark in Wismar besucht. Als Österreicher fallen einem hier so einige Unterschiede in der „Tierparkkultur“ auf.

Mit dem Original zum Modell

Seit heute, 11. Mai 2019, kann das Modell der Mariazellerbahn im Maßstab 1:87 wieder besichtigt werden – und zwar im Bahnhof Kirchberg an der Pielach. Wir haben es heute besichtigt. Hingefahren sind wir wie es sich gehört mit dem Original, der „Himmelsleiter“ der Mariazellerbahn.

Wismars ältestes Stadtmuseum

Seit Ende 2017 hat es wieder geöffnet: Das „Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar“ im sogenannten Schabbellhaus. Zuvor wurde es sieben Jahre lang umgebaut. Während unseres Osterurlaubs, bin ich nun auch endlich dazu gekommen, mir das älteste Museum Wismars anzusehen.

WERBUNG
World4You Webhosting