Stechen. Kratzen. Beißen. – neue Ausstellung im Haus für Natur

24.04.2019

Ein Besuch im Museum Niederösterreich in Sankt Pölten steht für uns mindestens zwei Mal pro Jahr auf dem Programm. Gestern haben wir uns die Jahresausstellung „Stechen. Kratzen. Beißen.“ im „Haus für Natur“ angesehen.

Das Museum Niederösterreich wurde 1903 als Niederösterreichisches Landesmuseum gegründet und in der damaligen Landeshauptstadt Wien errichtet.

2002 übersiedelte das Landesmuseum in die umgebaute, für die NÖ Landesausstellung 1997 errichtete „Shedhalle“ im Kulturbezirk St. Pölten. Der Umbau wurde genauso wie der ursprüngliche Bau von Hans Hollein geplant.

Hier einige Eindrücke von der Architektur des Gebäudes:

Ursprünglich beheimatete das Landesmuseum in St. Pölten die Bereiche Natur, Geschichte und Kunst. Nachdem beschlossen wurde, für den Bereich Kunst die Landesgalerie Niederösterreich in Krems zu errichten, die Ende Mai 2019 eröffnet wird (siehe auch hier), wurde das Landesmuseum in „Museum Niederösterreich“ umbenannt und in das „Haus der Geschichte“ und das „Haus für Natur“ unterteilt.
Das „Haus für Natur“ zeigt die Flora, Fauna und Geologie das Landes Niederösterreich, zum Teil mit sehr gut gemachten Präparaten,…
…zum Teil mit lebenden Tieren in Aquarien und Terrarien.

Hier einige Eindrücke von der Daueraustellung:

 

WERBUNG

 

Dazu gibt es jedes Jahr eine Sonderausstellung.

Die Sonderausstellung des Jahres 2019 trägt den Titel „Stechen. Kratzen. Beißen. Mit den Waffen der Natur“ und zeigt die verschiedenen Verteidigungs-, Tarnungs- und Angriffsstrategien im Tierreich.

Hier ein paar Eindrücke von der Sonderausstellung:

 

WERBUNG

 

Haben Sie die Gespenstschrecke im Bild oben entdeckt?

Sie sehen, eine sehr interessante Ausstellung, die – wie das gesamte „Haus für Natur“ auch für junge Besucher*innen spannend ist.

Wir haben das Museum zum ersten Mal besucht als unser Sohn ein Jahr alt war und sind seitdem große Fans des Museums, das wir mehrmals pro Jahr besuchen und wir können das Museum guten Gewissens auch allen Familien empfehlen. Das Museum ist übrigens barrierefrei.

Weitere Informationen finden Sie auf www.museumnoe.at!

Das „Haus der Geschichte“ haben wir übrigens diesmal nicht besucht, sondern werden es erst nach der Eröffnung der neuen Sonderausstellung dieses Hauses besuchen und natürlich auch darüber berichten!

 

 

 

WERBUNG

 

Weitere Ausflugstipps:

 

Der (fast) vergessene Bergbau in Krems

Meine Heimatstadt Krems an der Donau kennt man ja als Weinstadt am Rande der Wachau, als Kulturstadt, als Bildungsstadt, vielleicht noch als Industriestadt, aber dass in meiner Heimatstadt Krems auch einmal Bergbau betrieben wurde, war auch mir bis vor einigen Jahren nicht bekannt.

Mecklenburger Tierparkkultur

Bei unserem Osterurlaub in Wismar haben wir auch wieder einmal den Tierpark in Wismar besucht. Als Österreicher fallen einem hier so einige Unterschiede in der „Tierparkkultur“ auf.

Mit dem Original zum Modell

Seit heute, 11. Mai 2019, kann das Modell der Mariazellerbahn im Maßstab 1:87 wieder besichtigt werden – und zwar im Bahnhof Kirchberg an der Pielach. Wir haben es heute besichtigt. Hingefahren sind wir wie es sich gehört mit dem Original, der „Himmelsleiter“ der Mariazellerbahn.

Wismars ältestes Stadtmuseum

Seit Ende 2017 hat es wieder geöffnet: Das „Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar“ im sogenannten Schabbellhaus. Zuvor wurde es sieben Jahre lang umgebaut. Während unseres Osterurlaubs, bin ich nun auch endlich dazu gekommen, mir das älteste Museum Wismars anzusehen.

WERBUNG
World4You Webhosting