Das Schmetterlingshaus in Wien – schön, aber (zu) klein

05.05.2019

Unser heutiger Sonntagsausflug hat uns nach Wien gebracht, genauer gesagt ins Schmetterlingshaus im Burggarten, also dem Park rund um die Wiener Hofburg.

Das Schmetterlingshaus ist im Westtrakt des Palmenhauses untergebracht und nicht mit dem Palmenhaus in Schönbrunn zu verwechseln.

Das ursprüngliche Gewächshaus im Burggarten wurde 1823 bis 1826 errichtet und um die Jahrhundertwende abgerissen. 1902-1906 wurde dann ein vom Jugendstil beeinflusster Neubau nach den Plänen von Friedrich Ohmann errichtet – ein zur damaligen Zeit außergewöhnlicher „Glaspalast“.

1988 wurde das Gebäude aus Sicherheitsgründen gesperrt und rund 10 Jahre lang renoviert. Danach zog das zuvor im „Sonnenblumenhaus“ in Schönbrunn untergebrachte Schmetterlingshaus in den linken Flügel (Westtrakt) des Palmenhauses im Burggarten.

Rund 40 Schmetterlingsarten sind heute in dem Gebäude, in dessen Inneren stets 26° C Raumtemperatur und 80% Luftfeuchtigkeit herrschen, beheimatet.

Im „Puppenkasten“ kann man das Schlüpfen der Schmetterlinge beobachten.

Auch zahlreiche exotische Pflanzen können im Schmetterlingshaus betrachtet werden. Allerdings sind nicht alle echt. Unter den echten Pflanzen befinden sich nämlich auch einige mit Honig beschmierte Kunstpflanzen, die die Schmetterlinge anlocken sollen.

Bei den Futterstationen kann man mit fast hundertprozentiger Sicherheit große Schmetterlinge aus nächster Nähe betrachten.

Das Schmetterlingshaus ist natürlich einen Besuch wert, allerdings gelangt es schnell einmal an seine Kapazitätsgrenzen. Bei grob geschätzt 50 Besucher*innen herrscht bereits Gedränge auf den Wegen und man hat viel zu wenig Zeit, um auch kleinere Schmetterlingsarten zu entdecken. Mein Tipp: Verwenden Sie Google Places und vermeiden sie die dort angegebenen Stoßzeiten.

Kleiden Sie sich auch so, dass sie die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit gut aushalten und vergessen Sie auch nicht, ein weiches Tuch mitzunehmen, um die Linse ihrer Kamera abzuwischen. Die wird nämlich beim Betreten des feuchten und warmen Gebäudes schnell beschlagen.

Dann wird einer spannenden Entdeckungsreise in die Welt der Schmetterlinge nichts mehr im Wege stehen.

Weitere Informationen finden Sie auf www.schmetterlingshaus.at!

 

 

WERBUNG

 

 

 

Weitere Ausflugstipps:

 

Mariahilf – wenig bekanntes Kleinod im Kremstal

Krems an der Donau hat ja jede Menge beachtlicher und bekannter Kirchen, die Stadtpfarrkirche St. Veit, auch als „Dom der Wachau“ bezeichnet, die Piaristenkirchen, die Bürgerspitalkirche und so weiter. Darüber hinaus gibt es aber auch zahlreiche weniger bekannte Kirchen und Kapellen.

Der (fast) vergessene Bergbau in Krems

Meine Heimatstadt Krems an der Donau kennt man ja als Weinstadt am Rande der Wachau, als Kulturstadt, als Bildungsstadt, vielleicht noch als Industriestadt, aber dass in meiner Heimatstadt Krems auch einmal Bergbau betrieben wurde, war auch mir bis vor einigen Jahren nicht bekannt.

Mecklenburger Tierparkkultur

Bei unserem Osterurlaub in Wismar haben wir auch wieder einmal den Tierpark in Wismar besucht. Als Österreicher fallen einem hier so einige Unterschiede in der „Tierparkkultur“ auf.

Mit dem Original zum Modell

Seit heute, 11. Mai 2019, kann das Modell der Mariazellerbahn im Maßstab 1:87 wieder besichtigt werden – und zwar im Bahnhof Kirchberg an der Pielach. Wir haben es heute besichtigt. Hingefahren sind wir wie es sich gehört mit dem Original, der „Himmelsleiter“ der Mariazellerbahn.

Wismars ältestes Stadtmuseum

Seit Ende 2017 hat es wieder geöffnet: Das „Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar“ im sogenannten Schabbellhaus. Zuvor wurde es sieben Jahre lang umgebaut. Während unseres Osterurlaubs, bin ich nun auch endlich dazu gekommen, mir das älteste Museum Wismars anzusehen.

WERBUNG