Das Weltkulturerbe Wachau im Maßstab 1:87

27.09.2019

Modellbau fasziniert junge wie alte Menschen gleichermaßen und ich muss zugeben, dass auch ich ein ganz großer Modellbaufan bin – vielleicht kennen ja einige von Ihnen sogar meine Website scalemodel.photography.

Ganz besonders toll ist es natürlich, wenn man seine eigene Heimat im Modell sehen kann und das kann ich bis zu vier Mal pro Jahr in Grunddorf (Gemeinde Grafenegg), wenn die IGM Modellbahn Wachau zu ihren Fahrtagen lädt.

Die Wachauer Modellbahn-Enthusiasten haben zahlreiche Kirchen, Denkmäler und Häuser im Maßstab H0 (1:87) nachgebaut, wie z.B. die Kirche St. Michael (oben) oder die Donau-Universität Krems (ganz oben).
Dazu gibt es noch viele liebevoll und zum Teil auch mit viel Humor gestaltete Alltagsszenen.

 

WERBUNG

 

Natürlich verkehren auf dem Modell auch verschiedene Modellbahngarnituren. Solche, wie sie einst in jener Zeit, als die Strecke im “Original” noch von den ÖBB betrieben wurden genauso wie jene, die in der heute von der NÖVOG eingesetzt werden.
Letztes Wochenende (21. und 22. September 2019) war wieder einmal Besuchertag und ich konnte zahlreiche neue Elemente, wie zum Beispiel die oben gezeigten Kletterer bewundern.
Auch die Ausgestaltung der Kremser Eisenbahnbrücke samt der “historischen” Baustelle 2005/06, schreitet zügig voran.

Anmerkung: Die Kremser Eisenbahnbrücke gehört natürlich nicht zur Wachaubahn zwischen Krems und Emmersdorf, sondern zur Kremser Bahn zwischen Krems und Herzogenburg, die nach wie vor von den ÖBB betrieben wird.

 

WERBUNG

 

Der nächste Modellbahnbetrieb wird am 14. und 15. Dezember 2019 stattfinden, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen und Öffnungstermine finden Sie auf igm-wachau.at!

Falls Sie sich für Modellbau und für Modellanlagen im Speziellen interessieren empfehle ich auch einen Besuch meiner Website scalemodel.photography!

 

 

WERBUNG

 

 

Weitere Ausflugstipps:

 

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl ist die höchste Kuppe des Göttweiger Bergs. Obwohl er mit 435 Meter Seehöhe etwas höher ist als die nördliche Kuppe, auf der auf 428 m Seehöhe das Stift Göttweig liegt, ist er eher unscheinbar und seine Besonderheiten sind selbst Einheimischen kaum bekannt.

Eine “Eiszeitwanderung” zum Fundort der ältesten Frauenstatue der Welt

Eine “Eiszeitwanderung” zum Fundort der ältesten Frauenstatue der Welt

Im Jahr 1988 wurde beim Bau eines Wasser-Hochbehälters im niederösterreichischen Stratzing eine kleine Figur gefunden, die sich als mindestens 32.000 Jahre alte und somit älteste Venusfigurine der Welt entpuppte und “Fanny vom Galgenberg” genannt wurde. Heute erinnert ein “Eiszeitwanderweg” an diesen historisch bedeutsamen Fund.