Der Panoramaweg Achleiten bei Weißenkirchen

14.02.2020

Der Panoramaweg Achleiten führt hoch in die Weinberge zwischen Weißenkirchen in der Wachau und Dürnstein – und bietet tolle Ausblicke auf Weingärten und die Donau.

Da in Weißenkirchen selbst nur wenige Parkplätze vorhanden sind, empfehle ich, auf dem Parkplatz in der Altau zu parken. In der Saison empfiehlt es sich natürlich mit der Wachaubahn anzureisen.
Sowohl vom Parkplatz als auch vom Bahnhof aus ist man in rund 10 Minuten beim Ausgangs- und Endpunkt dieser Rundwanderung, dem Marktplatz in Weißenkirchen.
Hier findet man jede Menge Wander-Wegweiser. Die heute beschrieben Wanderung ist mit “Panoramaweg Achleiten” bezeichnet und kann natürlich in beide Richtungen gegangen werden. Ich bin ihn gegen den Uhrzeigersinn gegangen und werde ihn auch so beschreiben.
Danach geht es in der Kremser Straße Richtung Westen.
Vor der Donauregulierung verlief hier die Hauptstraße nach Krems – wie dieser historische Wegweiser zeigt.
Kurz vor dem Ortsende biegt man links ab und danach gleich wieder rechts hinter dem hölzernen Gebäude in den “Achleitenweg”.
 

WERBUNG

 

Schon bald hat man einen tollen Blick auf die Donau und den Ort Rossatz auf der gegenüberliegenden Donauseite.
Aber auch der “Blick zurück” zahlt sich hier aus!
Schließlich biegt man links in die “Ried Klaus” ab.
Wer genau hinsieht erkennt jetzt auch Dürnstein im Hintergrund.
Hier kann man ruhig einmal ein bisschen rasten und die Aussicht genießen, denn bald geht es noch weiter bergauf.
Der Weg macht dann eine Linkskurve.
Eine Rastmöglichkeit gibt es noch…
dann geht es in Richtung Wald.
Jetzt links steil bergauf!
Im Wald dann links abbiegen.
Gleich macht der Weg eine Rechtskurve…
Danach geht es quasi “eine Etage höher” zurück in Richtung Weißenkirchen.
Natürlich hat man auch von hier aus eine schöne, wenn nicht sogar noch schönere Aussicht.
 

WERBUNG

 

Der Weg führt manchmal auch direkt zwischen den Weinstöcken durch.
Rechts bereits gut erkennbar: die schroffen Felswände. Soweit ich weiß handelt es sich dabei um die Achleitenwand, allerdings bin ich mir selbst nicht ganz sicher. Falls Sie mehr wissen bitte ich um eine kurze E-Mail.
Hier gibt es zahlreiche Kletterrouten.
Ich selbst bin ja kein Kletterer, habe es aber gewagt, entlang der Wand hochzugehen.
Schon bald hat man einen noch tolleren Blick auf Weißenkirchen.
Aber: Der Hang ist sehr steil. Die durchschnittliche Steigung beträgt meiner Berechnung nach 60%, oft ist man gezwungen, Zick-Zack zu gehen. Einen Weg gibt es nicht, den muss man sich schon selbst suchen.
Hier ist gut zu sehen, wie steil der Hang ist. Das rutschige Laub macht es nicht unbedingt leichter.
Bergab ist es dann fast noch abenteuerlicher und anstrengender als bergauf.
Durch das Zick-Zack-Gehen habe ich eine Strecke von ca. 600 Metern zurückgelegt, obwohl die Distanz in Luftlinie gerade einmal 200 Meter in eine Richtung war. Mit Verschnauf- und Fotografierpausen hab ich etwas mehr für diesen “Abstecher” gebraucht, der mir zwar eine schöne Aussicht beschert hat, den ich aber nur jenen empfehlen möchte, die trittsicher, schwindelfrei und in guter körperlicher Verfassung sind. Bergschuhe sind dafür auch ein absolutes Muss!
 

WERBUNG

 

So, zurück zum Panoramaweg. Der führt nun weiter Richtung Westen.
Manchmal ist er asphaltiert, manchmal führt er direkt durch die Weingärten.
Der Blick auf Weißenkirchen ist auf jeden Fall wunderschön!
Der Weg macht dann eine Schleife…
Rechts sieht man die Kügerlwand, die ich eigentlich an diesem Tag auch noch besuchen wollte, was ich dann aber gelassen habe, da ich an der Achleitenwand schon zu viel Zeit verbracht habe – von “verloren” möchte ich ja nun wirklich nicht sprechen!
 

WERBUNG

 

Dann nähert man sich immer mehr Weißenkirchen.
Beim Rastplatz “Kienberger Olle” gibt es noch dieses Kunstwerk zu sehen – und wieder eine tolle Aussicht auf Weißenkirchen.
Ein Stückchen weiter muss man dann links abbiegen…
und den Weitenbergweg hinuntergehen.
Dieser macht dann eine Rechtskurve und danach biegt man links in die Bachgasse ein.
Dann sind es nur noch ein paar Meter…
bis zur Kirche bzw. zum Marktplatz.
Der Panoramaweg ohne den Abstecher bei der Achleitenwand(?) ist lt. offizieller Beschreibung 3,64 km lang und die Gehzeit beträgt 1 Stunde und 30 Minuten.

Leider ist die auf donau.com und Bergfex veröffentlichte Route nur sehr grob und zum Teil stark vom tatsächlichen Weg abweichend eingezeichnet. Mit der Beschilderung vor Ort ist der Weg aber problemlos zu finden!

Der Panoramaweg ist eine sehr schöne, empfehlenswerte Wanderung, die aber durchaus auch ihre Steigungen hat. Für Kinderwägen ist sie meiner Meinung nach nicht geeignet.

Den Abstecher, den ich gemacht habe, bitte nur auf eigene Gefahr machen und wie erwähnt nur machen, wenn Sie absolut schwindelfrei und trittsicher sind und auch die notwendige körperliche Fitness mitbringen!

Weitere Informationen über Weißenkirchen finden Sie übrigens auf www.weissenkirchen-wachau.at!

 
 

Fotogalerie Panoramaweg:

 

 
 

Fotogalerie Achleitenwand (?)

 

 

WERBUNG

 

 

Weitere Wandertipps:

 

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl ist die höchste Kuppe des Göttweiger Bergs. Obwohl er mit 435 Meter Seehöhe etwas höher ist als die nördliche Kuppe, auf der auf 428 m Seehöhe das Stift Göttweig liegt, ist er eher unscheinbar und seine Besonderheiten sind selbst Einheimischen kaum bekannt.