Die Spiesberg-Wanderung in Lengenfeld

23.02.2020

In der Marktgemeinde Lengenfeld bei Krems gibt es einige Rundwanderwege. Vor einigen Wochen bin ich einmal die “Spiesberg-Wanderung” gegangen. Gleich vorweg: Der höchste Punkt des Spiesbergs liegt irgendwo mitten im Wald und ist soweit ich weiß auch nicht markiert. Trotzdem war es eine ganz nette Wanderung durch Wälder und Weingärten.

Ausgangspunkt aller Wanderungen in Lengenfeld ist das Gemeindeamt in der Langenloiser Straße 13.

Direkt beim Gemeindeamt gibt es leider keine Parkplätze, dafür etwas weiter westlich rund um den Prangerplatz.
Gegenüber des Gemeindeamts sieht man etliche Wanderwege ausgeschildert, in der Box darunter liegen (meistens) kostenlos Wanderkarten bereit.
Die Spiesberg-Wanderung führt erst einmal durch das Gemeindeamt durch, die Treppen hoch und dann am Festsaal vorbei.
Dann quert man die Straße mit der Bezeichnung “Hofstatt” und geht dann über die Wiese in Richtung Norden.
Nach der Bank geht man dann rechts auf der Wiese in Richtung Norden weiter.
Schließlich trifft man auf den Kollerweg und biegt rechts in diesen ein. Nach wenigen Metern biegt man dann links in die Schickenberggasse ein und geht in Richtung Norden weiter.
Bei der nächsten Abzweigung biegt man dann links ab.
Bei der nächsten dann rechts.
Danach folgt man immer dem “Hauptweg”.
 

WERBUNG

 

Schließlich trifft man auf die L7030 und biegt rechts in diese ein.
Nach rund zweihundert Metern muss man dann rechts in den Wald einbiegen.
Nach etwa dreihundert Metern durch den Wald stößt man dann auf die L55 Gföhler Straße (nicht zu verwechseln mit der L7039, die in manchen Abschnitten innerhalb des Siedlungsgebietes ebenfalls den Namen “Gföhler Straße” trägt.)

Die L55 quert man nur und geht auf der anderen Straßenseite weiter durch den Wald.

Im Wald geht man einfach immer geradeaus. Irgendwo in der Nähe dieser Kreuzung befindet sich etwa 100 Meter nördlich des Weges die mit 426 Metern über der Adria höchste Stelle des Spiesbergs, die jedoch mitten im Wald und soweit mir bekannt ist auch nicht markiert ist. Daher einfach weitergehen…
Kurz darauf ist dann auf einem etwa fünfzig Meter langen Abschnitt rechterhand ein Weingarten und somit ein schöner Blick auf Lengenfeld.
Dann geht es aber auch schon wieder immer schön geradeaus durch den Wald.
 

WERBUNG

 

Schließlich lichtet sich der Wald und der Weg macht eine Rechtskurve.
Zweihundert Meter später biegt man links ab und noch einmal zweihundert Meter später wieder rechts (siehe Bild).
Nachdem man dann rund vierhundert Meter geradeaus gegangen ist trifft man wieder auf die L55 Gföhler Straße und überquert diese wieder.
Auf der gegenüberliegenden Straßenseite geht man dann erst einmal durch Felder.
Der Feldweg wird dann zu einem Hohlweg…
und geht dann in die Mühlfeldgasse über.
Schließlich trifft man auf die L7039, die auf diesem Abschnitt im Ortsgebiet von Lengenfeld als “Langenloiser Straße” bezeichnet wird, biegt rechts in diese ein und geht in Richtung Westen weiter.
Der Weg führt direkt am Schloss vorbei.
Die durchaus interessante Wehrkirche, deren Ursprünge bis ins ganz frühe 14. Jahrhundert zurückgehen, sieht man nur aus der Entfernung.
Schließlich kommt man wieder zum Ausgangspunkt der Wanderung, dem Gemeindeamt.
Die gesamte Wanderung ist ca. 6,7 km lang und in ca. 1 Stunde und 45 Minuten locker zu schaffen. Auf bergfex.at gibt es eine Beschreibung und GPS-Daten! Auch auf ZWALK gibt es eine Beschreibung.

Die Höhendifferenz zwischen Ausgangspunkt und höchstem Punkt der Wanderung beträgt ca. 120 Meter, der gesamte An- und Abstieg ca. 220 Meter, da es immer wieder auf- und ab geht. Die Wanderung ist nicht besonders aufregend, aber durchaus nett und abwechslungsreich. Mit einem geländegängigen Kinderwagen ist sie sicherlich auch zu machen, hier würde sich nur anbieten, nicht den Waldweg von der L7030 zur L55 zu gehen, sondern der L7030 zu folgen, bis sie auf die L55 stößt und dann die L55 “zurück” zu gehen, was grob geschätzt 200-300 Meter Umweg bedeuten würde. Für Kinder, die schon selbst gehen können, wird die Wanderung jedoch etwas zu unspektakulär sein.

 

WERBUNG

 

 

Weitere Wandertipps:

 

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl ist die höchste Kuppe des Göttweiger Bergs. Obwohl er mit 435 Meter Seehöhe etwas höher ist als die nördliche Kuppe, auf der auf 428 m Seehöhe das Stift Göttweig liegt, ist er eher unscheinbar und seine Besonderheiten sind selbst Einheimischen kaum bekannt.