Morgenspaziergang im Grafenegger Schlosspark

28.09.2019

Letzte Woche hab ich den Morgen einmal genutzt, um noch vor der Arbeit und noch vor Sonnenaufgang einen kleinen Fotospaziergang im Schloss Grafenegg zu machen.

Erste Station war das Auditorium, ein moderner Bau, der 2007 von den Architekten Ernst J. Fuchs und Marie-Therese Harnoncourt-Fuchs – besser bekannt unter the next ENTERprise, errichtet wurde. Das Auditorium schließt direkt an die Reithalle an und wird wie diese das ganze Jahr über für Konzerte genutzt.
Meine nächste Station war dann das Schloss selbst. Errichtet wurde es wohl um 1500. Von 1840 bis 1888 wurde es von den Architekten Leopold und Hugo Ernst in seine heutige Form im Stil des romantischen Historismus gebracht.

Auch im Schloss finden immer wieder interessante Veranstaltungen statt. Die Schlosskapelle und die Prunkräume können auch besichtigt werden, was ich in Kürze auch wieder einmal machen werde.

 

 

 

Meine letzte Station war schließlich der Wolkenturm, eine Freiluftbühne, die 2008 von den Architekten schröder schulte-ladbeck errichtet wurde.

Der Wolkenturm ist mittlerweile weit über die Grenzen Österreichs für hochkarätige klassische Konzerte im Rahmen des Grafenegg-Festivals bekannt.

Weitere Fotos vom Wolkenturm finden Sie übrigens auf meiner Architekturfoto-Website TEMPUS ET LUX!

Ein Ausflug nach Grafenegg zahlt sich immer aus! Der 32 Hektar große Schlosspark bietet die Möglichkeit für viele abwechslungsreiche Spaziergänge. Die hier gezeigten „Höhepunkte“ sind nämlich nur ein kleiner Bruchteil und das offensichtlichste dessen, was man im Schlosspark entdecken kann. Ein weiterer Spaziergang und ein weiterer Bericht auf dieser Website sind natürlich schon in Planung.

Weitere Informationen über das Schloss, den Schlosspark und die Veranstaltungen finden Sie auf www.grafenegg.com. Auch in der Wikipedia finden sich interessante Infos und Links zum Schloss.

 

 

 

 

Weitere Ausflugstipps:

 

Die Kamptalwarte auf dem Heiligenstein bei Zöbing: Blick in alle vier Vierteln Niederösterreichs

Die Kamptalwarte auf dem Heiligenstein bei Zöbing: Blick in alle vier Vierteln Niederösterreichs

Wer auf der B34 von Langenlois aus kommend durch das Kamptal fährt, sieht beim Langenloiser Ortsteil Zöbing rechterhand eine Warte – die Kamptalwarte auf dem Heiligenstein. Ich selbst bin wohl hunderte Male vorbeigefahren ehe ich im September dieses Jahres einmal hochgewandert bin und muss sagen: Es zahlt sich wirklich aus!