Neujahrswanderung zur Jubiläumswarte in Droß

06.01.2020

Der Neujahrstag dieses Jahres war wolkenlos und wir haben ihn daher für eine kurze Wanderung zur Jubiläumswarte Droß gemacht. Unser Ausgangspunkt war das Rathaus der knapp über 1.000 Einwohner*innen zählenden Gemeinde.

Danach geht es weiter der Schloßstraße entlang Richtung Westen. Rechterhand sieht man etwas weiter hinten die 1949-1953 errichtete Pfarrkirche, die Unserer Lieben Frau von Fatima geweiht ist und in der an jedem 13. des Monats ein Wallfahrtsgottesdienst stattfindet (am 13. Juli 1917 soll die erste Marienerscheinung in Fatima stattgefunden haben).
Danach sieht man links in der Kurve das Schloss.
Gleich nach dem Schloss zweigt rechts ein Weg ab. Diesen geht man dann weiter.

 

WERBUNG

 

Schon bald kann man in der Ferne die Warte ausmachen.
Nach ein paar hundert Metern sieht man links den immer größer werdenden Wald der “Aktion Lebensbaum”. Seit fast 20 Jahren wird hier für jede*n neu geborene*n Gemeindebürger*in einn Baum gepflanzt.
Gleich nach den Lebensbäumen kommt man zu einer Kreuzung und biegt rechts ab – und hat entsprechend rechts einen schönen Blick auf den Ort Droß.
Kurz vor diesem Fahrverbotsschild biegt man dann wieder rechts ab.
Jetzt geht es dann quer über die Wiese zur Warte, die man eigentlich gar nicht verfehlen kann.
Die Jubiläumswarte wurde im Jahr 2009 auf dem Dach eines bereits zuvor bestehenden Wasserhochbehälters errichtet.
Der Ausblick ist natürlich wunderbar.
Wenn man genau hinsieht kann man in der Ferne das Stift Göttweig erkennen.
In diesem Pult befindet sich ein “Gästebuch”, in dem sich die Besucher*innen eintragen können.
 

WERBUNG

 

Dann geht es wieder zurück.

Die gesamte Wegstrecke beläuft sich auf etwa 2,5 Kilometer und ist in ungefähr 45 Minuten zu schaffen – je nachdem, wie lange man den Ausblick genießen möchte. Mit nur ca. 30 Meter Anstieg ist die Strecke auch relativ eben und wäre somit (außer vielleicht nach starken Regenfällen) auch mit Kinderwagen leicht zu bewältigen. Wegen der kurzen Wegstrecke ist die Wanderung meiner Meinung nach auch für Kinder gut geeignet.

 

WERBUNG

 

 

Weitere Wandertipps:

 

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl ist die höchste Kuppe des Göttweiger Bergs. Obwohl er mit 435 Meter Seehöhe etwas höher ist als die nördliche Kuppe, auf der auf 428 m Seehöhe das Stift Göttweig liegt, ist er eher unscheinbar und seine Besonderheiten sind selbst Einheimischen kaum bekannt.

Eine “Eiszeitwanderung” zum Fundort der ältesten Frauenstatue der Welt

Eine “Eiszeitwanderung” zum Fundort der ältesten Frauenstatue der Welt

Im Jahr 1988 wurde beim Bau eines Wasser-Hochbehälters im niederösterreichischen Stratzing eine kleine Figur gefunden, die sich als mindestens 32.000 Jahre alte und somit älteste Venusfigurine der Welt entpuppte und “Fanny vom Galgenberg” genannt wurde. Heute erinnert ein “Eiszeitwanderweg” an diesen historisch bedeutsamen Fund.