Schloss Hof: Österreichs größte Schlossanlage

26.11.2018

Im November sind ja leider die meisten Ausflugsziele Niederösterreichs bereits in der Winterpause. Nicht so Österreichs größte Schlossanlage, das Schloss Hof im Marchfeld, das auch im Winter geöffnet hat! Wir haben das Schloss vor ca. 2 Wochen besucht!

Bereits im 12. Jahrhundert gab es in der Nähe eine „Veste Hof“. Ab 1620 wurde ein Renaissancekastell errichtet. Prinz Eugen von Savoyen, der „edle Ritter“, der sich im Großen Türkenkrieg, aber auch in anderen Kriegen viele Verdienste – und ein Riesenvermögen – erwarb, kaufte das Schloss 1725 und ließ es von Johann Lucas von Hildebrandt zu einem barocken Jagdschloss umbauen.

 

WERBUNG

 

Da der wahrscheinlich homosexuelle Feldherr keine Nachfahren hatte, erbte zuerst seine Nichte das Schloss, 1755 wurde es an die Habsburger verkauft. Im Schloss selbst kann man zahlreiche barock ausgestattete Zimmer bewundern und auch mehr über das Leben des bereits zu Lebzeiten hoch verehrten Militärs erfahren.

Besonders beeindruckend ist auch der riesige Barockgarten der über 50 ha großen Anlage. Von ihm kann man sogar die Hochhäuser der Vororte Bratislavas sehen.

Dass man mitten im November noch eine derartige Blütenpracht erlebt, ist auf jeden Fall außergewöhnlich. Aber der Herbst 2018 wird ja wohl auch als „Jahrhundertherbst“ in die Geschichtsbücher eingehen.

Besonders Kindern wird natürlich der riesige Gutshof mit den vielen Tierarten gefallen. Darunter befinden sich heimische Tierarten…

…aber auch solche, die man bei uns eher selten zu Gesicht bekommt.

Ein Besuch auf Schloss Hof zahlt sich auf jeden Fall aus! Da man sich das riesige Schlossareal und den Gutshof jedoch auf jeden Fall ansehen sollte, würde ich empfehlen, sich erstens mindestens 3-4 Stunden Besuchszeit einzuplanen und zweitens den Besuch auf einen eher sonnigen Tage zu legen.

Weitere Informationen zum Schloss Hof finden Sie auf www.schlosshof.at!

 

 

 

Weitere Ausflugstipps:

Mariahilf – wenig bekanntes Kleinod im Kremstal

Krems an der Donau hat ja jede Menge beachtlicher und bekannter Kirchen, die Stadtpfarrkirche St. Veit, auch als „Dom der Wachau“ bezeichnet, die Piaristenkirchen, die Bürgerspitalkirche und so weiter. Darüber hinaus gibt es aber auch zahlreiche weniger bekannte Kirchen und Kapellen.

Der (fast) vergessene Bergbau in Krems

Meine Heimatstadt Krems an der Donau kennt man ja als Weinstadt am Rande der Wachau, als Kulturstadt, als Bildungsstadt, vielleicht noch als Industriestadt, aber dass in meiner Heimatstadt Krems auch einmal Bergbau betrieben wurde, war auch mir bis vor einigen Jahren nicht bekannt.

Mecklenburger Tierparkkultur

Bei unserem Osterurlaub in Wismar haben wir auch wieder einmal den Tierpark in Wismar besucht. Als Österreicher fallen einem hier so einige Unterschiede in der „Tierparkkultur“ auf.

Mit dem Original zum Modell

Seit heute, 11. Mai 2019, kann das Modell der Mariazellerbahn im Maßstab 1:87 wieder besichtigt werden – und zwar im Bahnhof Kirchberg an der Pielach. Wir haben es heute besichtigt. Hingefahren sind wir wie es sich gehört mit dem Original, der „Himmelsleiter“ der Mariazellerbahn.

WERBUNG