Unterwegs in Niederösterreichs größtem Freilichtmuseum

11.11.2018

Rechtzeitig vor Saisonende haben wir am 1. November 2018 das größte Freilichtmuseums Niederösterreichs, das Museumsdorf Niedersulz im niederösterreichischen Weinviertel besucht. Das Museum zeigt auf 22 Hektar über 80 wieder aufgebaute Gebäude aus dem ländlichen Niederösterreich.

Unter den Gebäuden befinden sich nicht nur landwirtschaftliche Betriebe, sondern auch eine Schule, eine Greißlerei, ein Amtsgebäude, einige Handwerksbetriebe und mehrere Kapellen. Viele Gebäude sind wie anno dazumals eingerichtet.

Besonders für Kinder ein Riesenhit ist natürlich der Bauernhof mit den vielen Tieren. Einige (nicht dieses Schwein) kann man sogar streicheln. Übrigens: Kommt Ihnen dieses Schwein vielleicht irgendwie bekannt vor? Es ist eines von zwei Schweinen, die in ihrer „Jugend“ in der Werbung für die REWE-Biomarke Ja natürlich! mitgespielt haben und jetzt im Museumsdorf ihre wohlverdiente Pension genießen.

 

WERBUNG

 

Das Museumsdorf ist übrigens auch ein Natur im Garten-Schaugarten. Hier findet man allerlei heimische Blumen, Kräuter, Obst und Gemüse. Bei manchen Pflanzen ist es aber alles andere als „traditionell“, dass sie auch im November noch Früchte tragen.

Natürlich gibt es auch ein Gasthaus im Museumsdorf. Nein, eigentlich zwei: Ein „museales“, das Sie hier im Bild sehen und ein „aktives“, in dem man auch heute noch – übrigens ausgezeichnet und zu sehr fairen Preisen – essen kann.

Zusätzlich gibt es noch mehrere Ausstellungen, zum Beispiel über die evangelische Kirche im Weinviertel, zur Entwicklung der Landwirtschaft oder die Ausstellung über die Geschichte der Südmährer im Südmährerhof.

Ein Besuch im Museumsdorf ist auf jeden Fall ein tolles Erlebnis für Jung und Alt. Für erstere stehen übrigens auch Spielbereiche zur Verfügung! Ich empfehle, ausreichend Zeit – am besten einen ganzen Tag – einzuplanen.

Das Museumsdorf macht jetzt einmal Winterpause und wird voraussichtlich am 15. April 2019 wieder geöffnet haben. Bitte informieren Sie sich auf www.museumsdorf.at über die Öffnungszeiten!

 

 

 

WERBUNG

 

 

Weitere Ausflugstipps:

 

Mariahilf – wenig bekanntes Kleinod im Kremstal

Krems an der Donau hat ja jede Menge beachtlicher und bekannter Kirchen, die Stadtpfarrkirche St. Veit, auch als „Dom der Wachau“ bezeichnet, die Piaristenkirchen, die Bürgerspitalkirche und so weiter. Darüber hinaus gibt es aber auch zahlreiche weniger bekannte Kirchen und Kapellen.

Der (fast) vergessene Bergbau in Krems

Meine Heimatstadt Krems an der Donau kennt man ja als Weinstadt am Rande der Wachau, als Kulturstadt, als Bildungsstadt, vielleicht noch als Industriestadt, aber dass in meiner Heimatstadt Krems auch einmal Bergbau betrieben wurde, war auch mir bis vor einigen Jahren nicht bekannt.

Mecklenburger Tierparkkultur

Bei unserem Osterurlaub in Wismar haben wir auch wieder einmal den Tierpark in Wismar besucht. Als Österreicher fallen einem hier so einige Unterschiede in der „Tierparkkultur“ auf.

Mit dem Original zum Modell

Seit heute, 11. Mai 2019, kann das Modell der Mariazellerbahn im Maßstab 1:87 wieder besichtigt werden – und zwar im Bahnhof Kirchberg an der Pielach. Wir haben es heute besichtigt. Hingefahren sind wir wie es sich gehört mit dem Original, der „Himmelsleiter“ der Mariazellerbahn.

WERBUNG