Unterwegs in Österreichs erstem Naturpark

07.04.2019

Im Jahr 1962 wurde der Naturpark Sparbach südlich von Wien gegründet und war damals der erste Naturpark Österreichs. Mittlerweile gibt es 46 Naturparke im ganzen Land, genau die Hälfte davon, nämlich 23, in Niederösterreich.

Die Geschichte des Naturparks Sparbach reicht jedoch noch einmal eineinhalb Jahrhunderte weiter zurück. 1910 begann Fürst Johann I. von Liechtenstein damit, aus den verkarsteten Hängen rund um Mödling einen Landschaftspark errichten zu lassen und gründete einen Tierpark.

Hauptattraktion sind natürlich auch heute noch die Tiere wie die Ziegen, die Meerschweinchen und Kaninchen im Streichelzoo, die Esel…
…und die Wildschweine, die in diesem Naturpark allerdings frei herumlaufen.

Angst zu haben braucht man natürlich keine. Die Wildschweine sind Menschen gewohnt, halten sich aber im Normalfall von den Menschen fern. Wie man sich am besten verhält, wird natürlich auf Schautafeln und auf der Website des Naturparks erklärt.

Gleich nach den Tieren folgt der Lenauteich, der nach Nikolaus Lenau benannt wurde. Dieser bekannte österreichische Dichter, der von 1802 und 1850 gelebt hat, schrieb nämlich an diesem Teich die „Schilflieder“, die typisch für die damalige Zeit der Naturromantik waren und entsprechend berühmt wurden. Auf dem Teich tummeln sich Enten und wer genau hinsieht wird unter der Wasseroberfläche jede Menge Fische entdecken.

 

WERBUNG

 

Hinter dem Teich befindet sich die Leopold-Mühle. Zu den Landschaftsgärten der Romantik ist ja zu sagen, dass nicht immer alles echt ist. Viele Zierbauten wurden in der damaligen Zeit nach alten Vorbildern errichtet und sollten auch ein entsprechend altes Aussehen haben, selbst wenn sie neu errichtet wurden. Mit der Leopold-Mühle ist es jedoch ein bisschen anders. Diese wurde nämlich 1867, also als der Boom der Landschaftsgärten längst vorbei war, in Sumpersbach bei Kirchdorf am Wechsel, errichtet und zwar als ganz normale Mühle und nicht als Zierbau. Mitte der 1960er-Jahre wurde sie dann abgebaut und im Naturpark Sparbach wieder originalgetrau aufgebaut.
Vorbei an einem riesigen Naturspielplatz geht es dann zur „Galerie der Wildtiere“, einer Art Aussichtsbrücke über dem Hirschgehege, von dem aus man sehr gut die Hirsche beobachten kann.
Von der Galerie der Wildtiere aus kann man auch schon einen ersten Blick auf die Ruine Johannstein werfen.
Nachdem Sie jetzt wissen, dass der heutige Naturpark von Johann von Liechtenstein errichtet wurde und vieles in Landschaftsgärten der Romantik wie wir es vielleicht heute ausdrücken würden „Zierbauten im Retro-Look“ waren, wäre es ja naheliegend, dass sich Johann von Liechtenstein mit einer „Fake-Ruine“ selbst ein Denkmal gesetzt hat.

Aber weit gefehlt, die Ruine Johannstein ist „echt“. Im 12. Jahrhundert wurde die damalige „Burg Sparbach“ errichtet. Mit dem Namen hat sich aber tatsächlich jemand ein Denkmal gesetzt, nämlich ein gewisser Johann Jöchlinger, dem die Burg im gehörte und der sie damals umbauen ließ.

Übrigens hat der österreichische Dichter Ferdinand Raimund (1790 – 1836) auf der Ruine Johannstein im Jahr 1828 sein Zaubermärchen Der Alpenkönig und der Menschenfreund vollendet.

Also keine Zierbauten im Naturpark Sparbach? Doch, der Dianatempel ist natürlich kein römischer Tempel und die Köhlerhausruine (beides von der Ruine Johannstein noch einmal ca. 45 Minuten entfernt) ist auch ein Zierbauwerk aus dem frühen 19. Jahrhundert.

 

WERBUNG

 

Rastplätze gibt es in dem riesigen Naturpark, der vielfältige Wandermöglichkeiten bietet, genug. Auch mit Kinderwagen lassen sich kleinere Wanderungen unternehmen, die Wege sind breit genug. Für kleinere Kinder können auch Bollerwagen gemietet werden. Gleich nach dem Eingang gibt es eine relativ steil abfallende Stelle und der Anstieg zur Ruine ist auch relativ steil, sodass Rollstuhlfahrer*innen doch eine kräftige Begleitperson haben sollten. Schade eigentlich, denn von den Tiergehegen bis zum Fuße der Ruine sind die Wege relativ flach.

Der Naturpark gehört übrigens nach wie vor der Familie Liechtenstein. Die Tageskarte für Erwachsene kostet 6 Euro (Stand April 2019), mit der Niederösterreich Card hat man freien Eintritt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.naturpark-sparbach.at

 

 

 

WERBUNG

 

 

Weitere Ausflugstipps:

 

Der (fast) vergessene Bergbau in Krems

Meine Heimatstadt Krems an der Donau kennt man ja als Weinstadt am Rande der Wachau, als Kulturstadt, als Bildungsstadt, vielleicht noch als Industriestadt, aber dass in meiner Heimatstadt Krems auch einmal Bergbau betrieben wurde, war auch mir bis vor einigen Jahren nicht bekannt.

Mecklenburger Tierparkkultur

Bei unserem Osterurlaub in Wismar haben wir auch wieder einmal den Tierpark in Wismar besucht. Als Österreicher fallen einem hier so einige Unterschiede in der „Tierparkkultur“ auf.

Mit dem Original zum Modell

Seit heute, 11. Mai 2019, kann das Modell der Mariazellerbahn im Maßstab 1:87 wieder besichtigt werden – und zwar im Bahnhof Kirchberg an der Pielach. Wir haben es heute besichtigt. Hingefahren sind wir wie es sich gehört mit dem Original, der „Himmelsleiter“ der Mariazellerbahn.

Wismars ältestes Stadtmuseum

Seit Ende 2017 hat es wieder geöffnet: Das „Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar“ im sogenannten Schabbellhaus. Zuvor wurde es sieben Jahre lang umgebaut. Während unseres Osterurlaubs, bin ich nun auch endlich dazu gekommen, mir das älteste Museum Wismars anzusehen.

WERBUNG
World4You Webhosting