Virtueller Rundgang in der Burgruine Senftenberg

10.06.2019

Vorgestern haben wir die Burgruine Senftenberg, ca. 7 km nordwestlich von Krems besucht – und dabei Aufnahmen mit der Sphärenkamera für einen virtuellen Rundgang erstellt. Doch fangen wir vom Anfang an. Die Ruine liegt hoch über der gleichnamigen Marktgemeinde im Kremstal. Für den Aufstieg kann man den ca. 10 Minuten langen Fußweg vom Tal aus, an der Kirche vorbei, wählen – oder man macht es sich bequem und fährt zu einem der beiden Parkplätze auf dem Berg.

Wer einen der beiden Parkplätze in der Nähe der Ruine wählt, verbraucht zwar weniger Kalorien, hat aber nicht unbedingt den uninteressanteren Weg, denn auf dem Weg zur Ruine findet man zwei interessante Rastplätze, eine mit einem Kruzifix sowie die sogenannte „Hubertusruh“.

Neben dem zur Ruine näheren (und größeren) Parkplatz geht ein kleiner Fußweg zum Heimkehrerkreuz, von dem aus man bereits einen wunderbaren Blick zur Ruine hat, wie dieses Sphärenpanorama zeigt:

Wenige Meter weiter ist man bereits bei der Ruine. Die Burg wurde wahrscheinlich im 11. Jahrhundert errichtet. Sie wurde zwar im frühen 15. Jahrhundert teilweise zerstört, dann aber wieder aufgebaut, was durchaus bemerkenswert ist, denn die Zeit gilt gemeinhin als die Zeit des „Burgensterbens“, als viele Burgen aufgegeben und in weitere Folge „abgebaut“ wurden, um das Baumaterial anderswo zu verwenden. Die nahe gelegene Burg Imbach (siehe Bericht hier) hat dieses Schicksal ja bereits im späteren 13. Jahrhundert ereilt.

Die Burg Senftenberg hingegen wurde – auch von der Bevölkerung – bis weit in die Neuzeit hinein als Zufluchtsort verwendet. Erst in den letzten Jahren des Dreißigjährigen Krieges, nämlich 1645, wurde sie von den schwedischen Truppen unter General Torstensen zerstört.

 

WERBUNG

 

Die Ruine befindet sich zwar im Besitz der Familie von Starhemberg, wurde aber von einem Verein gepachtet und wird von diesem erhalten und verwaltet.

Doch nun genug der Worte, hier finden Sie einen Virtuellen Rundgang. Sie können die jeweiligen Sphärenfotos mit den Maustasten bewegen (auch nach oben!), mit einem Klick auf die Kreis kommen Sie zur nächsten Station, sprich: Zum nächsten Foto!

Die Ruine Senftenberg ist ganzjährig zu besichtigen, der Eintritt ist frei. Der Weg von den Parkplätzen bis zum großen Hof ist barrierefrei, allerdings teilweise sehr steil. Die Burg kann übrigens auch für private Feierlichkeiten gemietet werden!

Weitere Informationen unter www.burgruinesenftenberg.at!

 

 

WERBUNG

 

 

Weitere Ausflugstipps:

 

Vom Märchenwald zum Familienpark

Schon als Kind habe ich ihn geliebt: Den Hubhof bei Aggsbach-Markt in der Wachau. Was 1980 als „Märchenwald“ begann, ist heute ein umfangreicher Familienpark und bei unserem Besuch am Pfingstmontag (10. Juni 2019) war mein Sohn genauso begeistert wie ich es Anfang der 1980er-Jahre in meiner Kindheit war.

Mariahilf – wenig bekanntes Kleinod im Kremstal

Krems an der Donau hat ja jede Menge beachtlicher und bekannter Kirchen, die Stadtpfarrkirche St. Veit, auch als „Dom der Wachau“ bezeichnet, die Piaristenkirchen, die Bürgerspitalkirche und so weiter. Darüber hinaus gibt es aber auch zahlreiche weniger bekannte Kirchen und Kapellen.

Der (fast) vergessene Bergbau in Krems

Meine Heimatstadt Krems an der Donau kennt man ja als Weinstadt am Rande der Wachau, als Kulturstadt, als Bildungsstadt, vielleicht noch als Industriestadt, aber dass in meiner Heimatstadt Krems auch einmal Bergbau betrieben wurde, war auch mir bis vor einigen Jahren nicht bekannt.

Mecklenburger Tierparkkultur

Bei unserem Osterurlaub in Wismar haben wir auch wieder einmal den Tierpark in Wismar besucht. Als Österreicher fallen einem hier so einige Unterschiede in der „Tierparkkultur“ auf.

Mit dem Original zum Modell

Seit heute, 11. Mai 2019, kann das Modell der Mariazellerbahn im Maßstab 1:87 wieder besichtigt werden – und zwar im Bahnhof Kirchberg an der Pielach. Wir haben es heute besichtigt. Hingefahren sind wir wie es sich gehört mit dem Original, der „Himmelsleiter“ der Mariazellerbahn.

WERBUNG