Aussichtsreiche Wanderung zur Smaragdeidechse

16.11.2019

Letzte Woche habe ich eine kurze Rundwanderung von Rossatzbach über den Panoramaweg zur Smaragdeidechse und Rossatz und über den Strand zurück nach Rossatzbach gemacht.

Ausgangspunkt war der Heurige Rehrl-Fischer in Rossatzbach.
Von dort dem Wegweiser „Smaragdeidechse“ folgen.
Von dort geht es einfach geradeaus weiter.
Nicht verwirren lassen. Auch wenn die Straße hier eine Kurve macht, einfach gerade aus durch die Weingärten weitergehen.
Wenn man hier weitergeht und ganz genau schaut…
…sieht man ein Stückchen weiter schon die gelben Wegweiser. Diese sind sozusagen das nächste Zwischenziel, das man ansteuern muss.
Geschafft – und zwar hat man jetzt nicht nur den Weg gefunden, sondern eigentlich schon den schwierigsten und anstrengendsten Teil der Wanderung hinter sich.
Eigentlich könnte man ja jetzt schon den Ausblick auf Dürnstein genießen, aber der Weg geht ja noch weiter und es wird noch weitere tolle Aussichten geben!

 

 

 

Bald trifft man auf einen weiteren Aussichtspunkt mit einer Erklärungstafel.
Dreht man sich um, sieht man eine Bank und eine Infotafel der Marillenmeile. Das sind verschiedene Wanderungen bzw. Lehrpfade in der Gemeinde Rossatz-Arnsdorf. Ich habe mir übrigens vorgenommen, bis Ende 2020 alle Marillenmeilen-Routen zu wandern.
Über der Bank sieht man einen Wasserhochbehälter. Zu diesem geht man dann hoch.
Aber nicht nur, um die Aussicht zu genießen, die von hier oben noch besser ist!

Hinter dem Wasserhochbehälter geht es weiter. Bitte dem Pfeil „Rossatzer Panoramaweg“ folgen, nicht dem Pfeil „Jankerlweg“!

Es geht dann ein Stückchen durch den Wald und dann direkt durch einen Weingarten.
Auch ein Natura-Trail führt hier entlang. Weitere Infos dazu auch beim Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus sowie bei den Naturfreunden International.
Nach der Durchquerung des Weingartens trifft man auf eine Straße. Dieser folgt man dann links, also leicht bergauf. Wenn man genau schaut, sieht man von hier aus schon die Smaragdeidechse.

Einmal noch um die Kurve und ein Stückchen bergauf und…

…man steht vor einer Smaragdeidechse aus Kunststein und Muranoglas.
Erschaffen wurde das Kunstwerk 2008 vom Rossatzer Bildhauer und Restaurator Erich Pummer.

Von der Smaragdeidechse aus hat man einen tollen Blick auf Dürnstein und Rossatz und jetzt sollte man sich wirklich Zeit für eine ausgiebige Rast nehmen und die Aussicht genießen.

 

 

 

 

Danach folgt man einfach dem Weg.
Man könnte jetzt natürlich den Panoramaweg weitergehen bis nach St. Lorenz. Irgendwann möchte ich das auch machen, aber dieses mal bin ich bergab Richtung Ortszentrum von Rossatz gegangen.
In Rossatz dann weiter entlang der B33 Richtung Mautern bis zur Kirche gehen.
Nach der Kirche dann in Richtung Donau gehen.
Am Schloss vorbeigehen…
…oder auch gerne einen Blick hineinwerfen.

Die Geschichte von Rossatz und dem Schloss geht übrigens bis ins 9. Jahrhundert n. Chr. zurück.

Auch die vielen Winzerhöfe in Rossatz, von denen viele auf mittelalterliche Klosterbesitzungen zurückgehen und ihre eigene interessante Geschichte haben, sind sehenswert.

Bitte vom Marktplatz rechts einer schmalen Straße namens „In der Tölling“ folgen und am Tennisplatz vorbei in Richtung Donau gehen.

Von jetzt an kann man der Beschilderung des Welterbesteigs (ein weißer Kreis mit einer stilisierten Welle und dem Buchstaben „W“) folgen. Der Weg geht dann zuerst etwas im Zick-Zack und dann praktisch parallel zur Donau durch Obst- und Weingärten.
Nach etwa einem Kilometer erreicht man dann den Strand von Rossatz – einer der wenigen Sandstrände in der Wachau und von hier aus hat man – wieder einmal – einen wunderbaren Blick auf Dürnstein.

Im Sommer kann man hier natürlich auch toll (sonnen)baden und anders als anderswo muss man hier auch keinen Eintritt bezahlen!

Danach geht es wieder hoch zur B33 – oder wo auch immer man sein Auto geparkt hat.

Je nachdem, wie lange man jeweils die Aussicht genießen möchte muss man in etwa anderthalb Stunden für diese Wanderung einbauen.

Die Wanderung lässt sich übrigens auch gut mit einer Wanderung zum Toten Berg verbinden!

 

 

 

 

 

Weitere Wandertipps:

 

Die Kamptalwarte auf dem Heiligenstein bei Zöbing: Blick in alle vier Vierteln Niederösterreichs

Die Kamptalwarte auf dem Heiligenstein bei Zöbing: Blick in alle vier Vierteln Niederösterreichs

Wer auf der B34 von Langenlois aus kommend durch das Kamptal fährt, sieht beim Langenloiser Ortsteil Zöbing rechterhand eine Warte – die Kamptalwarte auf dem Heiligenstein. Ich selbst bin wohl hunderte Male vorbeigefahren ehe ich im September dieses Jahres einmal hochgewandert bin und muss sagen: Es zahlt sich wirklich aus!