Der „Korkenzieher“ – wundervoller Ausblick auf 5 Bezirke!

11.10.2019

Dass Traismauer eine interessante Stadt ist, die oft unterschätzt wird, habe ich vor fast genau einem Jahr feststellen dürfen. Heute habe ich die ländlichen Gebiete der Römerstadt an der Traisen erkundet und konnte wunderbare Ausblicke genießen.

Fährt man auf der B43 von der Traismaurer Katastralgemeinde Stollhofen zur ebenfalls zu Traismauer gehörenden Ortschaft Gemeinlebarn, so sieht man rechterhand einen kleinen Berg, auf dem sich ein Aussichtsturm befindet, dessen Form an einen Korkenzieher erinnert – und tatsächlich heißt dieser Turm auch Korkenzieher.

Kurz vor der Ortseinfahrt von Gemeinlebarn weist ein Wegweiser zum Korkenzieher, diesem folgt man und kurz nach einem Bahnübergang teilt sich die Straße. Links kommt man zu einem größeren Parkplatz, wo man das Auto stehen lassen kann. Dann geht man aber auf dem rechten Weg weiter.
An der Eichberger Kellergasse bin ich erst einmal vorbei gegangen bis ich zu einer alten Weinpresse gekommen bin. Bei dieser befindet sich auch eine große Informationstafel. Wichtig: Dem Weinlehrpfad NICHT folgen – auch wenn ich mir fast sicher bin, dass dieser auch interessant ist!
Kurz nach der Weinpresse bin ich links in eine kleine Gasse, die parallel zur Kellergasse verläuft und in der auch ein paar Weinkeller sind, eingebogen.
Gleich nach den Weinkellern wird die Straße zu einem sehr steilen Hohlweg mit spektakulären Lösswänden an beiden Seiten.

Aber keine Angst: Hat man diese Steile Passage geschafft, ist der schwierigste Teil dieser Wanderung bereits überwunden.

Der Rundweg ist übrigens als Themenweg angelegt. Immer wieder findet man interessante Schautafeln. Wer es nicht erwarten kann, zum Aussichtsturm zu kommen, kann übrigens alle Informationen auch im Internet nachlesen.

 

 

 

Nach etwa einer halben Stunde ist man dann beim Korkenzieher angelangt.
Bevor man die 74 Stufen auf den 12,5 Meter hohen und 2006 errichteten Aussichtsturm hochsteigt, kann man erst einmal gemütlich rasten und mit Resi, der 1. Traisentaler Weinkuh und ihrem Kalb Bekanntschaft schließen.
Der Ausblick ist einfach atemberaubend. Übrigens: Der Korkenzieher ist eigentlich schon auf dem Gebiet von Ahrenberg, das zur Gemeinde Sitzenberg-Reidling im Bezirk Tulln gehört und nicht mehr zu Traismauer (Bezirk St. Pölten).

Vom Korkenzieher aus kann man dann nicht nur weit in die Bezirke Tulln und St. Pölten blicken, sondern auch in die Bezirke Krems-Land und Krems-Stadt (die ebenfalls an das Stadtgebiet von Traismauer grenzen) und wenn das Wetter so wie heute schön ist, kann man bis zum Schneeberg blicken. Niederösterreichs höchster Berg liegt bekanntlich im Bezirk Neunkirchen – wenn ich nichts übersehen habe, kann man also vom Korkenzieher in insgesamt fünf niederösterreichische Bezirke blicken!

Der Abstieg erfolgt dann einfach weiter Richtung Westen, es folgt wieder ein kurzer Hohlweg.
Hin und wieder zurückblicken ist übrigens lohnenswert!

 

 

 

Bald schon erreicht man wieder eine alte Weinpresse und auch hier biegt man wieder links ab und kommt…
…in die Ahrenberger Kellergasse, der man einfach weiter folgt und über die man wieder zum Parkplatz gelangt.

Wer den Weg am Nachmittag geht, kann natürlich noch einen Heurigenbesuch anhängen.

Wer besonders fit ist (oder sehr wenig Zeit hat) kann übrigens auch von der Ahrenberger Kellergasse aus den steilen und schmalen Hauersteig hochgehen.

Ohne Fotografieren (und ohne Heurigenbesuch) ist der von mir gegangene und beschriebeneWeg in rund einer Stunde zu schaffen und meiner Meinung nach auch für Kinder geeignet. Wer nicht so lange gehen möchte (oder kann), kann auch in Ahrenberg parken und von dort aus den auf dieser Seite etwas leichteren Weg hochgehen.

Summa summarum ist es eine nette Wanderung mit wunderschönen Ausblicken, die man auch schnell einmal vor oder nach der Arbeit oder als Verdauungsspaziergang nach dem Mittagessen gehen kann.

Weitere Informationen finden Sie auch auf www2.derkorkenzieher.at!

 

 

 

 

 

 

Weitere Wandertipps: