“Tut gut” Wanderweg Gerolding – Route 1: Kleiner Geroldinger Rundwanderweg “Vogel”

27.01.2020

Als vor rund drei Wochen die Gegend um Krems einmal von Hochnebel bedeckt war, habe ich mich nach Gerolding in der Gemeinde Dunkelsteinerwald (Bezirk Melk) aufgemacht, um diese schöne “tut gut”-Wanderung bei Sonnenschein – sozusagen “über den Wolken” zu machen.

Startpunkt aller “tut gut”-Wanderungen ist der Dorfplatz. Hier stehen auch ausreichend kostenfreie Parkplätze zur Verfügung und es gibt eine Infotafel.

Allerdings: Hier steht nichts von “tut gut”-Wanderungen. Des Rätsels Lösung: In Gerolding werden scheinbar bestehende Wanderwege als “tut gut”-Wanderwege verwendet.

Die von mir vorab ausgewählte Route 1 ist mit roten Tafeln und einem Vogel-Symbol gekennzeichnet. Route 2 (grün) ist mit einem Reh gekennzeichnet, Route 3 (blau) mit einem Hasen und Route 4 (orange) mit einem Fuchs. Eigentlich ja kinderleicht.
In der Straße “Am Kirchenberg” geht es einmal erst rechts weiter.
Ein paar Minuten später kommt man zu einer T-Kreuzung, hier geht man geradeaus in der Hohenwartherstraße weiter.
Etwa hundert Meter weiter biegt man dann links in eine schmale Straße ein.
 

WERBUNG

 

Nach ein paar Metern ist das Ziel der Wanderung, der Halterberg schon gut zu sehen.
Ein paar Informationstafeln informieren über die lokale Flora.
Der Weg mündet schließlich in einer Wiese. Hier geht man einfach quer über die Wiese bis zur Baumzeile.
Zwischen den Bäumen führt ein schmaler Pfad – und an den Markierungen merkt man, dass man tatsächlich richtig gegangen ist.
Danach trifft man auf einen Traktorweg und geht diesen links weiter.
Schließlich geht man in ein kleines Waldstück und findet dort die Beschilderung “Kreuzung Halterberg”. Von hier aus biegt man links zur Kuppe des Halterbergs ab.
Jetzt folgt man einfach dem Weg.
 

WERBUNG

 

Eine Bank mit Tisch lädt zum Verweilen und zum Genießen der wundervollen Aussicht ein. Im Süden hat man einen schönen Blick auf das – an diesem Tag teils nebelverhangene – Alpenvorland.
Wenn man noch etwas weiter hochgeht kann man im Westen die Donau und das Stift Melk sehen (auf dem Foto leider nicht zu erkennen).
Wer schließlich bis zum Wasserhochbehälter hochgeht kann im Osten auf Gerolding hinabblicken.

 

WERBUNG

 

Danach geht man wieder bis zur “Kreuzung Halterberg” hinunter und biegt dort links ab.
Der Fußweg mündet dann in die Graf-Gerold-Straße, der man geradeaus bis zum Gartenweg folgt und dann in diesen einbiegt.
Der Gartenweg trifft dann auf die Brucknerstraße. Hier biegt man – auch wenn es auf den ersten Blick verwunderlich erscheinen mag – rechts ab.
Aber keine Sorge, nur kurz später, knapp vor dem Ortsende von Gerolding, biegt man dann scharf links in die Badgasse ab.
 

WERBUNG

 

Jetzt geht es die Badgasse entlang in Richtung Ortszentrum. Erstaunlich: Das nur rund 250 Einwohner*innen zählende Dorf hat tatsächlich ein Freibad!
Schließlich trifft man auf die Straße “Am Kirchenberg”. Hier biegt man links ab und geht ein Stückchen bergauf.
Schließlich gelangt man wieder zum Dorfplatz.
Die Gehzeit für diese 2,7 Kilometer lange Wanderung ist in der auf wanderwege.noetutgut.at unter “Mostviertel” > “Gerolding Gemeinde Dunkelsteinerwald” > “Route 1” zu findenden offiziellen Beschreibung mit rund 1 Stunde angegeben. Ich habe (mit Nordic Walking-Stöcken) ca. 45 Minuten gebraucht.

Da die Strecke nicht besonders lang ist, halte ich sie auch für Wanderungen mit Kindern für gut geeignet. Mit einem “geländegängigen” Kinderwagen wird auch das kleine Stück über die Wiese kein Problem sein.

Nach dieser Wanderung bin ich über Aggsbach-Dorf nach Krems zurück gefahren und bin dort noch auf den Luftberg gegangen. Mehr über diese Wanderung können Sie hier nachlesen!

 

WERBUNG

 

 

Weitere Wandertipps:

 

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl ist die höchste Kuppe des Göttweiger Bergs. Obwohl er mit 435 Meter Seehöhe etwas höher ist als die nördliche Kuppe, auf der auf 428 m Seehöhe das Stift Göttweig liegt, ist er eher unscheinbar und seine Besonderheiten sind selbst Einheimischen kaum bekannt.