Der Luftberg bei Aggsbach-Dorf: schnelle Wanderung zu toller Aussicht

10.01.2020

Etwas über 2 Kilometer Gehweg, 75 Höhenmeter Unterschied, Gipfelhöhe 299 Meter und eine gesamte Wanderzeit von nicht einmal 40 Minuten – wer würde anhand dieser nackten Daten erahnen, dass man auf dieser Wanderung einen so wunderschönen Ausblick hat.

Start dieser Wanderung ist das Gemeindeamt von Schönbühel-Aggsbach in Aggsbach-Dorf am südlichen Donauufer (nicht mit dem Ort Aggsbach-Markt am Nordufer zu verwechseln!).

Dort gibt es nicht nur Parkplätze, sondern auch gleich den ersten Wegweiser.
Danach geht es einmal in Richtung Kartause weiter und biegt dann in die erste Straße auf der linken Seite ein.
Bald schon steht man vor der Frage: Welchen Weg jetzt nehmen? Ich verrate es natürlich: in diesem Fall führt die “goldene Mitte”, also der mittlere Weg, zum Ziel, die beiden anderen Wege sind nur Hauszufahrten.
Jetzt folgt einmal ein Aufstieg, oben angelangt trifft man auf einen Feldweg. Hier biegt man dann links ab und geht in Richtung Südwesten weiter.
Der Weg macht dann eine Rechtskurve…
und man folgt ihm weiter in Richtung Wald.
Dann geht man ein kleines Stückchen durch den Wald.
Schließlich trifft man auf verschiedene Wegweiser. Hier biegt man dann links ab…
und geht auf dem Bergrücken in Richtung SSW.
 

WERBUNG

 

Und schon steht man vor dem Ziel und staunt über die tolle Aussicht – dabei sind gerade erst einmal 20 Minuten vergangen, seit man vom Gemeindeamt weggegangen ist.
Hier der Blick auf Aggsbach-Markt am gegenüberliegenden Donauufer.
Hier der Blick donauabwärts. Wie unschwer zu erkennen ist, war es im unteren Teil der Wachau an diesem Tag ziemlich nebelig.
Für den Abstieg kann man auch vom “Gipfel” (der auf knapp unter 300 Metern Seehöhe liegen dürfte) einfach weitergehen (ungefähr in Richtung Südosten). Dieser Weg war jetzt im Winter gut zu erkennen, auf der Karten ist er allerdings nicht eingezeichnet.
Nach dem Abstieg über den verwachsenen Pfad einfach dem Waldrand entlang gehen bis zu der Stelle, bei der man auf dem Hinweg in den Wald eingetreten ist, und dann die vom Hinweg bekannte Route zurückgehen.

Nach einer gesamten Gehzeit von nicht einmal 40 Minuten ist man dann auch schon wieder beim Gemeindeamt.

Es gibt auch einen etwas ausgiebigeren Rundweg, der den ca. 325 Meter hohen Hartl miteinbezieht und ca. 50 Minuten dauert. Diesen Weg werde ich das nächste Mal gehen und natürlich auch wieder hier berichten.

Wie unschwer zu erkennen ist, ist diese kleine Wanderung natürlich für Kinderwägen und alles andere, was Räder hat, nicht geeignet.

Ich denke, dass die Wanderung auch Kindern gefallen wird, allerdings geht es am Aussichtspunkt doch ziemlich steil bergab, daher sollte man Kinder immer im Auge behalten.

Sehr empfehlenswert ist übrigens, diese Wanderung mit einem Besuch der Kartause Aggsbach (siehe Bericht hier) und der Hammerschmiede zu verbinden. Für die Stärkung empfehle ich das Restaurant Domingo, wo es österreichische Hausmannskost und spanische Spezialitäten gibt!

 

WERBUNG

 

 

Weitere Wandertipps:

 

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl ist die höchste Kuppe des Göttweiger Bergs. Obwohl er mit 435 Meter Seehöhe etwas höher ist als die nördliche Kuppe, auf der auf 428 m Seehöhe das Stift Göttweig liegt, ist er eher unscheinbar und seine Besonderheiten sind selbst Einheimischen kaum bekannt.

Eine “Eiszeitwanderung” zum Fundort der ältesten Frauenstatue der Welt

Eine “Eiszeitwanderung” zum Fundort der ältesten Frauenstatue der Welt

Im Jahr 1988 wurde beim Bau eines Wasser-Hochbehälters im niederösterreichischen Stratzing eine kleine Figur gefunden, die sich als mindestens 32.000 Jahre alte und somit älteste Venusfigurine der Welt entpuppte und “Fanny vom Galgenberg” genannt wurde. Heute erinnert ein “Eiszeitwanderweg” an diesen historisch bedeutsamen Fund.