Wismars ältestes Stadtmuseum

01.05.2019

Seit Ende 2017 hat es wieder geöffnet: Das „Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar“ im sogenannten Schabbellhaus. Zuvor wurde es sieben Jahre lang umgebaut. Während unseres Osterurlaubs, bin ich nun auch endlich dazu gekommen, mir das älteste Museum Wismars anzusehen.

Die Wurzeln des Museums gehen bis ins Jahr 1863 zurück, 1933 wanderte das damalige „Heimatmuseum“ ins Schabbellhaus, ein 1569–1571 für den Wismarer Ratsherren und späteren Bürgermeister Hinrich Schabbell errichtetes Stadthaus. Mehr zur Geschichte des Wismarer Museums auf wismar.blog!

Heute ist das Stadtgeschichtliche Museum größer als je zuvor, ist in zwei Häusern untergebracht und dank zweier Aufzüge auch barrierefrei. Neben vielen Objekten fallen auch zahlreiche Faksimiles alter Urkunden auf. Oft sind diese in Schubladen zu finden, sodass die Besucher das Gefühl bekommen, sie würden die Schätze selbst in Archiven entdecken. Auch die Auswirkungen der NS-Zeit und der DDR auf die Stadt werden natürlich ausführlich und eindringlich präsentiert.

Insgesamt ein sehr gelungenes stadthistorisches Museum. Neben dem „Schabbellhaus“ kann man sich in Wismar noch im Welt-Erbe-Haus sowie in der Dauerausstellung Wismar – Bilder einer Stadt im Rathauskeller über die Geschichte der Hansestadt informieren. Das Welt-Erbe-Haus und die Ausstellung im Rathauskeller habe ich mir bereits vor ein paar Jahren angesehen und ich kann auch diese durchaus empfehlen.

 

WERBUNG

 

Wie bereits in diesem Artikel beschrieben findet man darüber hinaus im Baumhaus im Alten Hafen ein Maritimes Traditionszentrum, in dem man vor allem über die Geschichte der Seefahrt und des Schiffsbaus in Wismar Näheres erfährt.

Insgesamt kann man sich somit also in vier Museen bzw. Ausstellungen über die Geschichte der Stadt Wismar informieren. Vielleicht ist das auch ein bisschen zu viel des Guten und ein Grund, dass, wie die Ostsee-Zeitung berichtet, die Besucherzahlen bislang hinter den Erwartungen lagen. An der Qualität der Präsentation kann es meiner Meinung nach sicherlich nicht liegen, die ist nämlich außergewöhnlich gut und ich habe in meinem Leben noch wenige derart gut gestaltete Heimatmuseen gesehen! Auch für Kinder und Jugendliche ist das Museum durchaus spannend, allerdings sollten natürlich immer Erwachsene dabei sein, die Kindern Näheres erklären können.

Weitere Infos finden Sie auf www.wismar.de/schabbell!

 

 

 

WERBUNG

 

Weitere Ausflugstipps:

 

Auf Römerwegen zum Türkentor

Diese Woche habe ich eine kurze, aber kurzweilige Wanderung am südlichen und weniger touristischen Ufer der Wachau unternommen. Von Bacharnsdorf aus bin ich eine veränderte Variante der „gelben“ Marillenmeile gegangen.

Vom Märchenwald zum Familienpark

Schon als Kind habe ich ihn geliebt: Den Hubhof bei Aggsbach-Markt in der Wachau. Was 1980 als „Märchenwald“ begann, ist heute ein umfangreicher Familienpark und bei unserem Besuch am Pfingstmontag (10. Juni 2019) war mein Sohn genauso begeistert wie ich es Anfang der 1980er-Jahre in meiner Kindheit war.

WERBUNG