Morgenwanderung zur Schonenburg

16.06.2019

Da für heute sehr heiße Temperaturen angesagt waren, haben wir uns entschlossen, gleich am Morgen eine kleine Wanderung zur im Kamptal, die der heutigen Marktgemeinde Schönberg am Kamp ihren Namen gab, zu machen.

Eigentlich könnte man ja bis zur Burgruine fahren, da wir uns jedoch auch ein bisschen bewegen wollten, haben wir uns entschlossen, wie bei unserer Winterwanderung auf dem Weinentdeckungspfad die Alte Schmiede als Ausgangspunkt unserer Wanderung gewählt.

Vorbei an der Volksschule ging es dann über den Marktplatz bergauf.

Noch etwa zehn Minuten durch den Wald und man ist bei der Burgruine angelangt, beziehungsweise bei dem, was von ihr übrig blieb, denn die im 11. oder 12. Jahrhundert errichtet Burg wurde nicht nur wie die Burg Senftenberg im Jahr 1645 von den Schweden zerstört, sondern ab 1778 von der Bevölkerung abgebaut, um Baumaterial zu gewinnen.

So sind heute nur noch wenige Mauern zu besichtigen.

 

WERBUNG

 

Über einen ziemlich steilen und etwas verwachsenen Fußweg gelangt man zu einer Art Plateau, auf dem ein kleiner Pavillon errichtet wurde.

Vom Pavillon aus hat man eine wunderbare Aussicht auf den Ort Schönberg und darüber hinaus.

Auch die ursprünglich romanische Pfarrkirche St. Agnes kann man von hier heroben gut sehen. Wir haben uns übrigens entschlossen, den Rückweg an Kindergarten und Pfarrkirche vorbei zu nehmen, aber aus Respekt vor den Gläubigen kurz vor der Sonntagsmesse keine Innenaufnahmen gemacht.

Alles in allem war es eine nette Kurzwanderung. Die wenigen Reste der Ruine sind nicht besonders spektakulär, der Ausblick aber dafür herrlich.

Die Wanderung kann man natürlich verkürzen, in dem man z.B. bei der Raiffeisenbank oder direkt bei der Burgruine parkt, aber man kann die Wanderung auch ausdehnen und zum Beispiel den Manhartsbergweg wählen.

Wanderkarten gibt es übrigens zu den Öffnungszeiten in der Alten Schmiede oder rund um die Uhr bei der Informationstafel gegenüber der Raiffeisenbank.

 

WERBUNG

 

 

Weitere Ausflugstipps:

 

Auf Römerwegen zum Türkentor

Diese Woche habe ich eine kurze, aber kurzweilige Wanderung am südlichen und weniger touristischen Ufer der Wachau unternommen. Von Bacharnsdorf aus bin ich eine veränderte Variante der „gelben“ Marillenmeile gegangen.

Vom Märchenwald zum Familienpark

Schon als Kind habe ich ihn geliebt: Den Hubhof bei Aggsbach-Markt in der Wachau. Was 1980 als „Märchenwald“ begann, ist heute ein umfangreicher Familienpark und bei unserem Besuch am Pfingstmontag (10. Juni 2019) war mein Sohn genauso begeistert wie ich es Anfang der 1980er-Jahre in meiner Kindheit war.

Mariahilf – wenig bekanntes Kleinod im Kremstal

Krems an der Donau hat ja jede Menge beachtlicher und bekannter Kirchen, die Stadtpfarrkirche St. Veit, auch als „Dom der Wachau“ bezeichnet, die Piaristenkirchen, die Bürgerspitalkirche und so weiter. Darüber hinaus gibt es aber auch zahlreiche weniger bekannte Kirchen und Kapellen.

WERBUNG