“tut gut” Wanderweg Grafenegg – Route 3: Durch die Weinberge zur Engabrunner Warte

05.01.2020

Die Route 3 war die einzige der vier “tut gut”-Routen in der Marktgemeinde Grafenegg, die ich bislang noch nicht gegangen bin. Der Höhepunkt dieses Rundwanderwegs, nämlich die Engabrunner Warte, war mir bereits von dieser Wanderung im November gut bekannt.

So wie die Route 4 “Zum fünfeckigen Stein” (siehe Bericht hier) startet auch die Route 3, die übrigens mit blauen Punkten gekennzeichnet ist, beim Parkplatz bei der Weinberggeiß in der Etsdorfer Kellergasse. Von dort aus geht es wie bei Route 4 erst einmal in Richtung NNO weiter bergauf.

Bei der Hubertuskapelle geht man allerdings nicht wie bei Route 4 weiter geradeaus, sondern biegt rechts ab.

 

WERBUNG

 

Dann geht es einige Zeit geradeaus durch die Weingärten.
Immer der Straße folgen…
Hier trifft man auf den nördlichen Zugang zum Weg des guten Gesprächs.

Mehr dazu in diesem Beitrag!

Bei der Kreuzung geht man dann geradeaus weiter.
Man passiert den Festplatz und den Spielplatz und dann sieht man auch schon die Engabrunner Warte.
Die 2004 errichtete, rund 10 Meter hohe Warte, ist frei zugänglich und das sollte man unbedingt nutzen, denn die Aussicht ist wunderbar!
Danach geht man wieder bis zur Kreuzung zurück. Dort biegt man dann links ab und geht in Richtung Süden weiter. Von jetzt an entspricht der Rückweg dem Rückweg von Route 4 (siehe Beitrag hier).
Kurz nach der Kreuzung stößt man auf den östlichen Zugang zum “Weg des guten Gesprächs”.
Im Ort Engabrunn biegt man dann die zweite Straße rechts ab.
Man passiert die Anfang des 16. Jahrhunderts errichtete gotische Saalkirche St. Sebastian.

Mehr zur Pfarrkirche St. Sebastian in diesem Beitrag!

Danach biegt man einmal rechts und dann einmal links ab und gelangt schließlich zu dieser Unterführung, durch die man durchgeht.
Danach biegt man gleich rechts auf den Naszlsteig ab, der jedoch anders als der Name vermuten lassen würde, ziemlich eben ist.
Kurz nach dem Ortsbeginn von Etsdorf biegt man dann rechts in die Kellergasse ein.
Kurz nach der Unterführung sieht man dann auch schon wieder den Ausgangspunkt dieser Wanderung.

Beim Parkplatz gibt es übrigens auch einen Kinderspielplatz, bei dem sich Kinder nach einer erfolgreich bewältigten Wanderung noch einmal austoben dürfen.

Die Wegstrecke ist mit 5,4 km angegeben, dabei legt man 116 Höhenmeter zurück. Laut der offiziellen Beschreibung, die man auf wanderwege.noetutgut.at (Waldviertel > Grafenegg > Route 3) findet, beträgt die Gehzeit ca. 1 3/4 Stunden. Ich selbst habe etwa 1 Stunde und 20 Minuten gebraucht, allerdings Nordic Walking-Stöcke benutzt und mir Skulpturenriede und “Weg des guten Gesprächs” nicht mehr näher angesehen, da ich das bereits bei meiner Wanderung im November gemacht habe.

Wer diese beiden Wegpunkte noch nicht kennt, wird sicherlich mindestens 1 3/4 Stunden brauchen, wenn nicht sogar noch mehr.

Die Wanderung verläuft stets auf Asphalt, ist also auch absolut kinderwagentauglich. Da es sowohl beim Start- und Endpunkt als auch in der Nähe der Warte große Spielplätze gibt, ist die Wanderung auch für Kinder gut geeignet. Für Nordic Walking kann ich die Route ebenfalls empfehlen und wer ein bisschen trainiert ist, wird die Route auch gut mit dem Fahrrad bewältigen.

 

WERBUNG

 

 

Weitere Wandertipps:

 

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl bei Stift Göttweig: Verteidigungsanlagen aus dem 1. Weltkrieg und eine wiedergefundene Kirche

Der Predigtstuhl ist die höchste Kuppe des Göttweiger Bergs. Obwohl er mit 435 Meter Seehöhe etwas höher ist als die nördliche Kuppe, auf der auf 428 m Seehöhe das Stift Göttweig liegt, ist er eher unscheinbar und seine Besonderheiten sind selbst Einheimischen kaum bekannt.

Eine “Eiszeitwanderung” zum Fundort der ältesten Frauenstatue der Welt

Eine “Eiszeitwanderung” zum Fundort der ältesten Frauenstatue der Welt

Im Jahr 1988 wurde beim Bau eines Wasser-Hochbehälters im niederösterreichischen Stratzing eine kleine Figur gefunden, die sich als mindestens 32.000 Jahre alte und somit älteste Venusfigurine der Welt entpuppte und “Fanny vom Galgenberg” genannt wurde. Heute erinnert ein “Eiszeitwanderweg” an diesen historisch bedeutsamen Fund.